Plasticker-News

Anzeige

Erschienen am 03.11.2016 um 14:30 Uhr Optionen:       

Vollack: Gebäude für Industrie 4.0 - Ganzheitlich geplante Betriebsimmobilien

Viele Aussteller haben auf der K 2016 ihre neuen Entwicklungen rund um die "intelligente Fabrik" präsentiert. Vollack rückte dabei die passenden Gebäude in den Fokus, denn Industrie 4.0 funktioniert laut Vollack nicht in standardisierten Hallen. Gefragt seien stattdessen individuelle, wandlungsfähige Gebäude, die eine digitalisierte, auf kleinste Losgrößen und größte Produktvielfalt zugeschnittene Produktion effizient unterstützen.

"Der Trend zur individualisierten Fertigung erfordert von der Immobilie große Wandlungsfähigkeit. Umnutzungen oder Erweiterungsmöglichkeiten müssen feste Bestandteile der Gebäudeplanung sein", erläutert Martin Honak, Partner bei Vollack, die Herausforderung für den Industriebau. "Vor allem die zukünftigen Lagerkapazitäten müssen neu bewertet werden. Während Fertigteillager aufgrund der "on demand"- Produktion künftig kleiner ausfallen können, werden sich die Rohstofflager aufgrund der gewünschten Produktvielfalt zu einer Herausforderung für die Gebäudeplaner entwickeln. Erhöhter Platzbedarf für kleine Chargen ist ein großes Thema, ebenso wie optimierte Zugriffszeiten", so Honak weiter.

Anzeige

Um ein Gebäude zu planen, das den Anforderungen der Industrie 4.0 entspricht, sei strategische Weitsicht gefragt - weg von einzelnen Bauprojekten hin zur gesamten Struktur des Betriebs. Die methodische Gebäudekonzeption von Vollack nimmt dabei die kundenindividuellen Arbeitsabläufe ebenso ins Visier wie die darauf abgestimmte Logistik, die Branchentrends und die unternehmerische Vision. Aus der Planung eines oder mehrerer Gebäude innerhalb eines Unternehmens soll dann die stufenweise Entwicklung der gesamten Produktionsstätte entstehen: ein Masterplan für die kommenden Jahre oder Jahrzehnte.

Revitalisierung und Neubau: Maschinenbauer Reifenhäuser
Eine solche Werkstrukturentwicklung werde bei Vollack gerade von führenden Unternehmen der Kunststoff- und Chemieindustrie immer mehr nachgefragt. So beispielsweise von der Reifenhäuser-Gruppe in Troisdorf. Gemeinsam mit der Geschäftsführung von Reifenhäuser analysierte das Team von Vollack die gegenwärtigen und zukünftigen Produktionsprozesse des Unternehmens. Auf der Grundlage detaillierter Informationen über individuelle Arbeitsabläufe, Mitarbeiterkennzahlen oder zukünftige Märkte erarbeiteten die Vollack Architekten und Bauingenieure einen Masterplan für die gesamte Reifenhäuser Betriebsimmobilie in Troisdorf. An die umfangreiche Revitalisierung der Verwaltungszentrale, die Erneuerung der Energiezentrale und den Neubau einer Produktionshalle sollen sich im Rahmen dieser Planung in naher Zukunft weitere Baumaßnahmen anschließen.

Planung der Werkstruktur für Altana-Tochter
Auch der Spezialchemiekonzern Altana habe Vollack mit der Entwicklung von Masterplänen beauftragt. Die Konzern-Tochter Actega Rhenania zum Beispiel, Spezialistin für Lacke und Klebstoffe, überlegt, in den nächsten Jahren verschiedene Neubauten, Erweiterungen und Verlagerungen innerhalb des Betriebsgeländes in Grevenbroich zu realisieren und benötigte dafür eine weitsichtige und zukunftsfähige Planung der Werkstruktur.

Die Vollack Architekten und Bauingenieure unterzogen daher den historisch gewachsenen Standort in Grevenbroich einer genauen Prüfung. Zusammen mit der Geschäftsführung und einem Projektteam der Actega Rhenania hinterfragten sie betriebliche Abläufe und die aktuellen Gebäudenutzungen, zeigten Revitalisierungspotenziale auf, optimierten Kommunikationswege und entwarfen Neubauten für den gestiegenen Platzbedarf. Anschließend erstellte das Team einen Plan zur stufenweisen Entwicklung der gesamten Werksimmobilie im nächsten Jahrzehnt.

Über Vollack
Mit einem Team von 300 Mitarbeitern, davon 150 Architekten und Ingenieuren, gilt Vollack als Spezialist für die methodische Planung, den Bau sowie für die Revitalisierung nachhaltiger, energieeffizienter Gebäude im Bereich Büro, Industrie, Gesundheit. Je nach Kundenwunsch übernimmt Vollack die Generalplanung und Projektsteuerung, die komplett schlüsselfertige Ausführung oder realisiert als Projektentwickler individuelle Mietflächen für Unternehmen, die nicht selbst investieren möchten.

Weitere Informationen: www.vollack.de

K 2016, 19.–26.10.2016, Düsseldorf

Vollack GmbH & Co. KG, Wesseling

  insgesamt 2 News über "Vollack" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Info-Box K 2016

Messe in Düsseldorf
19.-26.10.2016

Allg. Infos für Besucher
Ausstellerliste
Anfahrt

Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Neue Fachbücher
Polymer Processing – Principles and Modeling

Die Entwicklung der Polymertechnik führt zu immer komplexeren Prozessen. Das Buch "Polymer Processing – Principles and Modeling" bietet dem Leser die Möglichkeit, sich die theoretischen Grundlagen für ein besseres Prozessverständnis anzueignen. [mehr]

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PP Granulat [€/kg]
Die neuesten Stellenangebote
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

5 Anfragen von Unternehmen
1 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages