Plasticker-News

Anzeige

Erschienen am 16.06.2017 um 06:00 Uhr Optionen:       

bvse: Forderungskatalog für ein zukunftsgerichtetes Kunststoffrecycling

bvse-Fachverbandsvorsitzender Dr. Dirk Textor im Pressegespräch - (Bild: bvse).
bvse-Fachverbandsvorsitzender Dr. Dirk Textor im Pressegespräch - (Bild: bvse).
Die europäische Road Map „Strategy on Plastics in a Circular Economy“, deren Vorgaben in der nationalen Gesetzgebung umgesetzt werden müssen, sorgt in der Kunststoffrecyclingbranche europaweit für neuen Gesprächsstoff und erste Aktivitäten. Damit sich die Erfolgsgeschichte des Kunststoffrecyclings in Deutschland unter diesem neuen gesetzlichen Regelwerk auch in Zukunft weiter fortsetzen kann, hat der bvse-Fachverband Kunststoffrecycling einen Katalog mit sieben Kernforderungen erarbeitet, der sich an die unterschiedlichen Akteure in der Recyclingkette, die Politik, die Verwaltung, die Kommunen und die öffentlich-rechtlichen Entsorger richtet.

Die Inhalte des erstellten Maßnahmenplans wurden erstmals durch den Fachverbandsvorsitzenden, Dr. Dirk Textor, in einem Pressegespräch im Rahmen des 20. Internationalen Altkunststofftages vorgestellt (siehe auch plasticker-News vom 09.06.2017). Die Forderungen des Fachverbandes zielen darauf ab, Prozesse in der gesamten Recyclingkette neu zu überdenken und zu optimieren sowie technische, gesetzliche und finanzielle Rahmenbedingungen zu schaffen, um eine Steigerung von „Qualität vor Quantität“ zu erreichen. Darüber hinaus soll die Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung mit Werbe- und Öffentlichkeitskampagnen für die Vorzüge des Recyclings und seiner hochwertigen Produkte sensibilisiert und zur aktiven Steigerung der Erfassungsquoten durch Getrennthaltung animiert werden. An die öffentliche Hand geht der Appell zur Trendwende und der verstärkten Berücksichtigung von Recyclingprodukten bei Vergaben, während die Politik aufgerufen wird, das Abfallrecht nicht dem Stoffrecht zu unterwerfen, damit recyclingfähige Ströme nicht in die Verbrennung umgeleitet werden und somit der Kreislaufwirtschaft verloren gehen.

Anzeige

„Schon am Anfang der Kunststoffrecyclingkette, bei der Erfassung kunststoffhaltiger Abfälle, muss die Qualität im Fokus stehen. Hierfür sind die konsequente Getrennthaltung kunststoffhaltiger Abfälle an allen Anfallstellen, ob privat oder gewerblich, sowie der Schutz vor Schmutz- und Wassereintrag über die gesamte Logistikkette hinweg unabdingbar“, machte der Fachverbandsvorsitzende deutlich. Darüber hinaus solle geprüft werden, ob der Einsatz alternativer Sammelsysteme, beispielsweise mittels Wertstofftonne oder auf einem Wertstoffhof, zu einer Steigerung von Mengen und Qualitäten bei der Sammlung von Kunststoffabfällen beitragen könne.

Auch im weiteren Schritt der Recyclingkette, der Kunststoffsortierung, müsse sich die Qualitätsprämisse als oberste Zielsetzung durchsetzen. Neben der Erweiterung von Sortierkapazitäten müssen technische und rechtliche Voraussetzungen für eine gleichzeitige Steigerung der Qualitäten geschaffen werden. Zudem sollte es den Sortierern ermöglicht werden, wirtschaftlich auskömmliche, bilaterale Verträge mit den Kunststoffrecyclern zu schließen“, so Textor weiter.

Für nachhaltigen Recyclingerfolg würden im nächsten Schritt die Kunststoffrecycler sorgen, die für ihre kapitalintensiven Maschinen und Anlagen in Zukunft bessere Abschreibungsmöglichkeiten benötigen würden, um dringend benötigte Neu- und Ersatzinvestitionen zeitnah tätigen zu können. Zudem sei die Gesetzgebung gefragt, die Auflagen für die Genehmigungen und den Betrieb von Kunststoffrecycling-Anlagen, die vielen Menschen Beschäftigung bieten, in Zukunft zu erleichtern und somit Arbeitsplätze zu sichern.

Des Weiteren verlangt der bvse die konsequente Umsetzung der Vorschriften im Verpackungsgesetz, damit geeignete Bewertungskriterien für Verpackungen entwickelt und entsprechend bei der Lizenzierung Anwendung finden. Nur so kann, nach Meinung des Verbandes, ein recyclingfreundliches Produktdesign durchgesetzt werden.

Im Fokus des Forderungskatalogs liegt darüber hinaus der Ruf nach Verstärkung werbewirksamer und verbrauchernaher Aktionen, die das öffentliche Bewusstsein für die ökologischen und ökonomischen Vorteile von Recycling schärfen und mit Aufklärung zu höheren Sammelquoten mit qualitativ hochwertigerem Ergebnis führen. „Viel mehr Kunststoffe könnten anstelle in der Verbrennung, in der Sammlung und damit wieder in den Wertstoffkreislauf zurückgelangen, wenn mehr Bewusstsein für die Werthaltigkeit von Kunststoffabfällen in Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung geschaffen würde. Mit publikumswirksamen Kampagnen, die Verbrauchern verständlich erklären wie eine korrekte Trennung und Entsorgung von Leichtverpackungen funktioniert, könnte die öffentliche Hand einen wesentlichen Beitrag dazu leisten“, zeigte sich Dr. Dirk Textor überzeugt.

Weitere Informationen: www.bvse.de

Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., Bonn

  insgesamt 206 News über "bvse" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Neue Fachbücher
Einführung in die Kunststoffverarbeitung

Das Lehrbuch „Einführung in die Kunststoffverarbeitung“ liegt nun in der 8. Auflage vor und richtet sich sowohl an Studierende als auch an Praktiker aus Industrie und Handwerk. [mehr]

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

4 Anfragen von Unternehmen
1 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PA 6.6 Granulat [€/kg]