Plasticker-News

Anzeige

Erschienen am 05.05.2014 um 06:00 Uhr Optionen:       

Bekum: „Green und Clean“ beim Extrusionsblasformen zur interpack

Zur interpack 2014 stets ein Thema: Design und Funktion von Trink- und Milchverpackungen
Zur interpack 2014 stets ein Thema: Design und Funktion von Trink- und Milchverpackungen
Für die Produktion von Flaschen und Behältern mit Fassungsvermögen zwischen 3 Millilitern und 20 Litern bietet Bekum Ein- und Zweistationen-Blasmaschinen der elektrischen Eblow- und hydraulischen Hyblow-Baureihen an. Technologien, wie das Tandem Blow-Verfahren, das gleichzeitiges Blasen von oben und unten aus einem extrudierten Schlauch ermöglicht, eignen sich zur Herstellung von Verpackungen bis 330 Milliliter mit hohen Stückzahlen. Das ermögliche zudem das Flaschengewicht zu reduzieren.

Das Extrusions-Blasformverfahren bietet laut Anlagenanbieter eine höhere „geometrische Artikelfreiheitsgrade“, beispielsweise gegenüber streckgeblasenen Artikeln. Dieser Designvorteil ist in den Bereichen Drogerie und Lebensmittel eine Option, bestimmte Aufmachungsvariationen schnell ins Verkaufsregal zu bringen.

Anzeige

Verpackungen mit integrierten Schutzbarrieren sind per Coxtrusion herstellbar. So lassen sich Diffusionstendenzen von Stoffen von außen nach innen und umgekehrt verhindern. Lebensmittel und Pharmaprodukte sollen auf diese Weise so gut wie möglich gegenüber oxidativen Reaktionen geschützt werden. Dies bedeutet: Je höherwertiger die Verpackung mit einer Barrieretechnologie ausgestattet wird, desto länger kann das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ausgelegt werden – ein gutes Marketingargument. Sie erleichtern eine Bevorratung und senken tendenziell die Vernichtungsquoten von Lebensmitteln im Handel und bei Endverbrauchern. Diese Logik kann man auf Lebensmittel- oder Drogerieverpackungen anwenden, aber auch auf Pharmaverpackungen.

Vollelektrische Blasformmaschine mit 240 kN Schließkraft
Vollelektrische Blasformmaschine mit 240 kN Schließkraft
Die Wendelverteilerblasköpfe von Bekum bieten sich für die Coextrusions-Technologie an. Sie sollen eine gleichmäßige Wanddickenverteilung im Extrudat ergeben, die Potenziale bei der Optimierung der Schlauchqualität und der Halsöffnungen eröffnen. Die Verbindung von Präzision und Steifigkeit bei der Eblow-Serie gewährleiste verbesserte Artikelqualität, Prozesssicherheit und Energie- sowie Materialeffizienz. Zudem sorge die Präzision der Kalibrierung, verbunden mit der effektiven Abstützung des Formenträgers im C-Rahmen, auch nach vielen Betriebsstunden für konstante Qualität der Blasformteile, vor allem im kritischen Halsbereich. Die Standzeiten werden durch die gleichmäßige Belastung erhöht.

Weitere Informationen: www.bekum.de

interpack 2014, 8.-14. Mai 2014, Düsseldorf, Halle 5, Stand D37

Bekum Maschinenfabriken GmbH, Berlin

  insgesamt 17 News über "Bekum" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

1 Anfragen von Unternehmen
3 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Die neuesten Stellenangebote
Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PS Granulat [€/kg]
Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Neue Fachbücher
Plastic Surface Modification – Surface Treatment and Adhesion

Bei der Modifikation von Polymeroberflächen wird der Oberflächenaktivierung oftmals relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt. [mehr]