Plasticker-News

Anzeige

Erschienen am 13.09.2017 um 06:00 Uhr Optionen:       

SKZ: Neu entwickelte Weiterbildung zum Industrietechniker für Additive Fertigung - Theorie und Praxis in nur neun Monaten

Ab 2018 wird der „Geprüfte Industrietechniker in der Fachrichtung Additive Fertigung“ das umfangreiche Weiterbildungsangebot der SKZ-Akademie bereichern - (Bild: SKZ).
Ab 2018 wird der „Geprüfte Industrietechniker in der Fachrichtung Additive Fertigung“ das umfangreiche Weiterbildungsangebot der SKZ-Akademie bereichern - (Bild: SKZ).
Ab dem Jahr 2018 wird der „Geprüfte Industrietechniker in der Fachrichtung Additive Fertigung“ das umfangreiche Weiterbildungsangebot der SKZ-Akademie bereichern. Der laut SKZ in seiner Art weltweit einzigartige Praxislehrgang wird in Zusammenarbeit mit der IHK Würzburg-Schweinfurt durchgeführt.

In der Kunststoffbranche verbreitet sich das 3D-Druck-Fieber. Längst geht es hierbei nicht mehr nur um Spielereien aus der Bastelecke. In zahlreichen Unternehmen hat die Additive Fertigung bereits Einzug gehalten, vereinzelt wurden sogar ganze Fachabteilungen aufgebaut. Die Frage, ob in naher Zukunft neben den etablierten Verarbeitungsmaschinen in der Produktion auch 3D-Drucker stehen werden, stellt sich nicht mehr. Dennoch birgt die neue Technologie Risiken für die Unternehmen – zu diesem Ergebnis kommt auch der „Global 3D printing Report 2016“ der Ernst & Young GmbH. Das größte Risiko sehen die Firmen demnach mit rund 40 Prozent bei den relativ hohen Einführungskosten. An zweiter Stelle führt der Report die geringe Expertise und das fehlende Fachpersonal mit ungefähr 30 Prozent an.

Anzeige

Betrachtet man die Weiterbildungslandschaft in Deutschland, so ist es erstaunlich, dass es für den Bereich der Additiven Fertigung kaum qualifizierende Aus- bzw. Weiterbildungsberufe gibt. Speziell im Hinblick auf den deutschen Qualifizierungsrahmen (DQR) fehlen bundesweit die Angebote. Durch die Einführung des „Geprüften Industrietechnikers für die Additive Fertigung“ setzen das SKZ und die IHK Würzburg-Schweinfurt hier den ersten Meilenstein.

Theorie und Praxis in nur neun Monaten
Das Lehrgangskonzept zum „Geprüften Industrietechnikers für die Additive Fertigung“ deckt die komplette Verarbeitungskette von der Bauteilauslegung und Konstruktion über die Fertigung bis zur Qualitätssicherung ab. In den neun Monaten Vollzeitunterricht erfolgt ein Rundumblick über Kunststoffe, Metalle, Glas, Verbundwerkstoffe, aber auch Keramiken sowie deren Verarbeitung. Ergänzt wird dies durch weitere Lehrinhalte wie Betriebsorganisation und Produktionsmanagement, insbesondere im Hinblick auf Industrie 4.0. Vor allem der hohe praktische Anteil der Weiterbildung in den hochmodern ausgestatteten Technika des SKZ soll eine direkte Umsetzung der theoretisch vermittelten Inhalte in die Praxis gewährleisten.

Vielfältiges Aufgabenspektrum
Industrietechniker entwickeln und koordinieren Lösungen für komplexe Fertigungsaufgaben, die erweiterte technische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten in Produktion und Automatisierung verlangen. Zum Aufgabenspektrum gehört außerdem das Planen, Durchführen und Optimieren technischer Prozesse wie Konstruktion, Fertigung, Inbetriebnahme und Service. Dabei müssen wirtschaftliche, rechtliche, energetische, umweltbezogene sowie sicherheitsrelevante Kriterien beachtet werden. Ebenso umfasst der Tätigkeitsbereich des Technikers Fachrichtung Additive Fertigung das Planen und Durchführen qualitätssichernder Maßnahmen.

Weitere Informationen: www.skz.de/7622

Fakuma 2017, Friedrichshafen, 17.-21. Oktober 2017, Halle B2, Stand 2202

SKZ - Das Kunststoff-Zentrum, Würzburg

  insgesamt 496 News über "SKZ" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

6 Anfragen von Unternehmen
1 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Neue Fachbücher
Einführung in die Kunststoffverarbeitung

Das Lehrbuch „Einführung in die Kunststoffverarbeitung“ liegt nun in der 8. Auflage vor und richtet sich sowohl an Studierende als auch an Praktiker aus Industrie und Handwerk. [mehr]

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PS Granulat [€/kg]