bvse-Marktbericht Kunststoffe - Dezember 2013

  zurück zur Übersicht          Druckversion anzeigen

1. Der Markt für Primärkunststoffe

Bei einem Blick auf die Preisindizes aus KI-Kunststoffinformation liegen die Preise der Standard-Thermoplaste im November 2013 in etwa auf dem Niveau des Vorjahres und diejenigen der Technischen Kunststoffe geringfügig darunter. Oder anders ausgedrückt die Kunststoffproduktion hat sich in etwa auf dem Niveau des Vorjahres behauptet. Die Vorhersagen und Abschätzungen der Wirtschaftsinstitute für die konjunkturelle Entwicklung in 2014 sind durchwegs positiv und dies nicht nur deutschland- sondern auch europaweit. Das Szenario 2013 kann deshalb schon jetzt als Grundszenario für 2014 abgeschätzt werden, das hoffentlich noch eine weitere Besserung erfährt.

Standardkunststoffe: Trotz verbesserter Nachfrage nach Standardkunststoffen geben die Preise im November nochmals nach. Der Preisrutsch wird mit den nachgebenden Vorproduktpreisen begründet. Im November 2013 liegen die Preise der Standardkunststoffe um durchschnittlich 15 €/t unter denen des Vorjahrs. Die Preiserhöhungen von Standardkunststoffen, die EUWID im September 2013 ausgewiesen hat können sich in den beiden nachfolgenden Monaten, also im Oktober und November, nicht halten. Während von August auf September die Durchschnittspreise für Standardkunststoffe um 60 €/t hochgesetzt wurden, geben diese im Oktober um 56 €/t und im November um 39 €/t nach. Die Hoffnung der Verarbeiter auf fallende Kunststoffpreise hat sich somit zweimal nacheinander erfüllt. Bei Polystyrol war die Preiserhöhung im September mit 90 €/t überdurchschnittlich hoch und damit ist die Preiskorrektur im Oktober und im November mit jeweils 80 €/t besonders deutlich. Im Dezember rechnen die Kunststoffhersteller mit einer erhöhten Nachfrage, da die Verarbeiter nur geringe Lagermengen haben und zu günstigen Preisen einkaufen wollen.

Tabelle 1: EUWID-Notierungen von Standardkunststoffen der letzten vier Monate; Preise in €/t.


2. Der Markt für Sekundärkunststoffe

Die vorläufige Jahresbilanz weist ein relativ schwieriges Geschäftsjahr 2013 aus. Die Trends des Vorjahrs fanden in 2013 ihre Fortsetzung. Das Kunststoffrecycling spaltet sich letztlich immer mehr in zwei von einander unabhängige Bereiche auf: da sind einerseits diejenigen Kunststoffrecycler zu nennen, die die Kunststoffmärkte mit sortenreinen Recyclaten versorgen, die ihren Absatz in der Ergänzung der Neuware für die Kunststoffverarbeitende Industrie finden. Und da sind andererseits diejenigen Kunststoffrecycler zu nennen, die Mischkunststoffe verarbeiten und hieraus Recyclate herstellen, die in der weiteren Verarbeitung vor allem andere Materialien, wie beispielsweise Holz, Beton oder Stahl, substituieren. Beide Bereiche ergänzen sich in idealer Weise und sind im Sinne einer Kreislaufführung auch auf einander angewiesen.

Positv ist, dass sich der Verarbeitungsinput etwas verbilligt hat und mehr Ware, wenn auch meistens zu minderer Qualität, im Markt ist. Die Recyclate waren auch in 2013 gut nachgefragt. Die restriktive Green Fence Action der VR China hat bewirkt, dass die in Deutschland aufgebauten Recyclingstrukturen stabilisiert wurden. Darüber hinaus ist zu beobachten, dass sich das Kunststoffrecycling einerseits noch weiter ausdifferenziert und anderseits zusätzliche Tätigkeitsfelder in die bereits bestehenden Unternehmensstrukturen eingegliedert werden. Allerdings bedeutet das auch, dass die Unternehmen beständig die Verarbeitungsmenge ausweiten müssen, um geringere Margen ausgleichen zu können.

Negativ ist, dass die Recycler häufig nur qualitativ schlechte Verarbeitungsware angeboten bekommen. Meistens wird just in time geordert, das heißt, dass kein kontinuierlich ausreichender Absatz von Recyclaten möglich ist. Kleinere Kunststoffrecycler verschwinden vom Markt. Die Kunststoffverarbeitung verteuert sich in Deutschland durch höhere Kosten für Löhne und Energie fortlaufend. Der Aufwand für die Bürokratie, das sind vor allem ständig neue Aufgaben und Verpflichtungen, die sich aus einem dichten untergesetzlichen Regelwerk ergeben, verteuern die Produktion in Deutschland wettbewerbsverzerrend. Auch die EEG-Rückerstattungen, die bisher nur einigen Recyclern gewährt werden, sind in der Gefahr demnächst insgesamt für den Recyclingbereich abgeschafft zu werden.

Im Dezember wird von einigen Experten bei den Sekundärkunststoffen eine bessere Nachfrage nach Recyclaten erwartet. Die bisherigen Marktbewegungen lassen allerdings eher auf ruhige Festtage schließen. Die Dezembernotierungen für den Verarbeitungsinput, also die Kunststoffabfälle, könnten nochmals etwas nachgeben, da immer noch größere Mengen im Markt sind, die ihren Abnehmer suchen.

Bislang hat sich das Ende der Green Fence Action zum 30. November 2013 noch nicht auf die Kunststoffmärkte ausgewirkt. Wegen des chinesischen Neujahrfestes, dessen gesetzliche Feiertage vom 31.01.2014 bis zum 02.02.2014 sind, wird von Mitte Januar bis Mitte Februar mit einer eher verhaltenen Importnachfrage aus der VR China gerechnet.

Die Zeitschrift EUWID weist bei den Standardkunststoffen für November 2013 einige wenige Preisnachlässe bei der post-user-Ware im Vergleich zum Vormonat aus. Die sechs Preisnachlässe bei EUWID liegen dabei zwischen 5 €/t und 15 €/t. Die Mehrzahl der Notierungen bleibt allerdings unverändert. Die Internetplattform plasticker zeigt ebenfalls Preisnachlässe und zwar um durchschnittlich 22 €/t. Damit sind die Preiskorrekturen bei plasticker deutlicher als bei EUWID. Diese Preiskorrekturen sind bei beiden Preisspiegeln aber in der Gesamtschau als eher gering einzustufen und zeigen somit eine Preisstabilisierung an.


2.1 Preisspiegel EUWID

Die Standardkunststoffe im EUWID-Preisspiegel Altkunststoffe behaupten sich. Nur geringe Preiskorrekturen bei einigen wenigen Qualitäten sind zu melden. EUWID berichtete von einer längeren Winterpause der meisten Recycler, die bis zu Heilig-Drei-König andauern wird.

Die PE-Produktionsabfälle notieren unverändert. Bei PE post user geben Gewerbemischfolie, HDPE-Hohlkörper und farbsortierte Kastenware im Durchschnittspreis um 5 €/t bis 15 €/t nach, so z.B.: Gewerbemischfolie (90/10) 250-280 €/t, HDPE-Hohlkörper bunt (C 29) 140-260€/t und HDPE-Kastenware farbsortiert 650-830 €/t.

PP-Produktionsabfälle: Hier ändern sich nur zwei Notierungen und zwar: Folie bunt (K59) 120-270 €/t und Folie natur (K50) 330-340 €/t. Bei beiden Qualitäten geben die Notierungen im Durchschnitt um 10 €/t nach. Die PP-Märkte sind zwar immer noch, durch die vorgenommenen Eingriffe eines Dualen Systems, verändert, sie stabilisieren sich aber langsam wieder.

Unverändert notieren die PS-Produktionsabfälle sowie PVC. Die Nachfrage nach PS-Verarbeitungsware ist immer noch gut. Bei PVC wird im Winter ein jahreszeitlich bedingter Stillstand erwartet. Noch ist der Winter in Deutschland gemäßigt, wodurch noch eine stabile Grundnachfrage nach PVC aus dem Baubereich besteht.

Der PET-Markt: Der PET-Markt ist nach wie vor schwierig. Die PET-Neuwarepreise notieren im November um 45 €/t niedriger. Der Markt für Sekundär-PET zeichnet sich weiterhin durch eine gute Angebotslage auf allen Stufen aus. So gibt es immer noch ausreichend Ballenware und das trotz geringeren Getränkeverbrauchs im Winter. Die Recycler passen die Produktion an Mahlgut und Regranulat soweit möglich der jeweiligen Nachfrage an. PET-Recycler sprechen von einer längeren Winterpause. Der Unterschied zu den Vorjahresnotierungen ist auffällig, so haben innerhalb eines Jahres die Notierungen für klares Flaschen-PET bisher um 105 €/t und diejenigen für buntes PET um 100 €/t abgenommen. Im November notieren gemäß EUWID PET klar und PET bunt jeweils um 15 €/t niedriger als im Vormonat. Die neuen Notierungen lauten also: PET klar 250-280 €/t und PET bunt 70-100 €/t.


2.2 Preisspiegel plasticker

Die Internetplattform plasticker bildet tagesaktuelle Notierungen ab. Im vorliegenden Marktbericht sind die monatlichen Preisabschlüsse angegeben. Lediglich im jeweiligen Berichtsmonat, hier für Dezember 2013, werden die bis dahin aufgelaufenen vorläufigen Notierungen angegeben - diese sind ein Zwischenstand, die erst im Folgemonat endgültig werden.

Standardkunststoffe

Im November notieren die Standardkunststoffe wiederum uneinheitlich. Die November-Notierungen sind im Vergleich zum Vormonat um durchschnittlich 22 €/t niedriger; dabei reichen die Preiserhöhungen von 20 €/t bis 60 €/t und die Preisnachlässe von 10 €/t bis 170 €/t. Insgesamt behaupten sich die Kunststoffpreise. Die Nachfrage hat sich im November gegenüber dem Vormonat etwas verschlechtert.

PS-Granulat gibt nach den Höchstständen im August mit 1420 €/t und im Oktober mit 1340 €/t im November mit 1170 €/t und im Dezember mit 1030 €/t wieder deutlich im Preis nach. Die HDPE-Granulatpreise fallen im November und Dezember und erreichen auf diese Weise in etwa die Notierung aus dem Vorjahr. LDPE-Ballenware erzielt im November 2013 mit 300 €/t einen weiteren Höchststand. Laut plasticker verändert sich im November die Preisnotierung um mehr als ±40 €/t im Vergleich zum Vormonat zum Beispiel bei: HDPE-Granulat -60 €/t, LDPE-Mahlgut +60 €/t und PS-Granulat -170 €/t.

Eine erste Vorschau in die Dezember-Notierungen, die allerdings erst im Januar 2014 abschließend gemeldet werden, gibt den voraussichtlichen Durchschnittspreis zu 619 €/t an. Damit weist die Internetplattform plasticker am 15.12.2013 eine Preisstabilisierung bei den Standardkunststoffen aus. Der Dezember zeigt bisher eine eher verhaltene Nachfrage.

Tabelle 2: Notierungen für Standardkunststoffe in plasticker; Angaben in €/t

*: Zu geringe Angebotszahl, um eine statistische Signifikanz zu erreichen; 1: entspricht der Qualität Produktionsabfall, bunt; 2: entspricht K49; 3: entspricht K59; 4: entspricht Standard bunt; 5: entspricht der Qualität Regranulat schwarz; 6: Vorschau, die sich durch weitere Angebote verändern kann.

Technische Kunststoffe

Im November notieren die Technischen Kunststoffe insgesamt nur wenig verändert zum Vormonat. Die Novemberpreise liegen um durchschnittlich 10 €/t über denen aus Oktober; dabei reichen die Preiserhöhungen von 10 €/t bis 130 €/t und die Preisnachlässe von 20 €/t bis 170 €/t. Ein Vergleich der Novembernotierungen aus 2012 mit dennen aus 2013 ergibt, dass die Preise in kleinen Schritten um durchschnittlich 24 €/t angehoben wurden. Laut plasticker verändern sich im November die folgenden Preisnotierungen um mehr als ±70 €/t beispielsweise bei: PBT-Granulat -170 €/t und PA 6.6-Mahlgut +120 €/t. Im November hat sich die Nachfrage nach Technischen Kunststoffen etwas abgeschwächt. PC-Granulat zeigt seit seinem Tiefstand im August 2013 mit 1910 €/t einen kontinuierlichen Aufwärtstrend zu 2210 €/t im Dezember 2013. Die Polyamide haben bei Mahlgut und Granulat weitgehend stabile und hohe Preise in den letzten drei Monaten erreicht.

Eine erste Vorschau in die Dezember-Notierungen, die abschließend allerdings erst Anfang Januar gemeldet werden, gibt den voraussichtlichen Durchschnittspreis zu 1419 €/t an. Damit behaupten sich die vorläufigen Dezembernotierungen der Internetplattform plasticker der Technischen Kunststoffe, die am 15.12.2013 erhoben wurden. Der Dezember zeigt bisher eine stabile bis gute Nachfrage nach Technischen Kunststoffen.

Tabelle 3: Notierungen für Technische Kunststoffe in plasticker; Angaben in €/t

5: entspricht der Qualität Regranulat schwarz; 6: Vorschau, die sich durch weitere Angebote verändern kann.


Alle Preisangaben ohne Gewähr. Alle EUWID-Preise ab Station. Die Preise beziehen sich in der Regel auf Mengen größer 20 Tonnen. Aus den stündlich aktualisierten Monatspreisübersichten - erstellt aus den Angeboten in der Rohstoffbörse plasticker lassen sich monatliche Preisnotierungen für die Sekundärkunststoffe errechnen. Dieser Preisspiegel zeigt Notierungen, die allerdings unter dem Vorbehalt der Ermittlung aus den eingestellten Angeboten stehen. Darüber hinaus unterscheidet plasticker nicht zwischen den Qualitäten klar, bunt oder farbsortiert. Dadurch ergibt sich aus den plasticker-Angaben unter Umständen ein anderes Marktgeschehen als beim EUWID-Preisspiegel. Bei plasticker werden bei den Qualitäten Mahlgut und Granulat sowohl Neuware wie auch Sekundärware angeboten.


Die Informationen zur Marktlage von Kunststoffen wurden uns freundlicherweise bereitgestellt von:
bvse - Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V.

  zurück zur Übersicht   zurück zum Seitenanfang
Premium-Partner
Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PA 6.6 Mahlgut [€/kg]
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

4 Anfragen von Unternehmen
1 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Neue Fachbücher
Designing Plastic Parts for Assembly

Seit über zwanzig Jahren gilt das Buch "Designing Plastic Parts for Assembly" als ein wichtiger Leitfaden für die Bauteilgestaltung. [mehr]