Plasticker-News

Anzeige

30.09.2010 | Lesedauer: ca. 2 Minuten Optionen:       

Rowasol: Neues Konzept zur Handhabung fließfähiger Farb- und Additivkonzentrate

Die ROWASOL GMBH stellt zur K 2010 ein neues Konzept zur Handhabung von fließfähigen Farb- und Additivkonzentraten bei Extrusionsprozessen vor. Das neue, sogenannte RAINBOW-Konzept gilt nach Anbieterangaben als ein flexibles System, das je nach Anforderungsprofil des Kunden auf alle Produktionsvorgaben angepasst werden könne. So sei bereits vor Produktionsbeginn eine optimale Auslastung planbar. Weiterhin könnten Produktionskosten reduziert sowie der anfallende Ausschuss verringert werden.

Farbbehälter und Docking Station
Die Basis des Systems bilden eine Dokking Station und die sogenannten Monos, welche in eigens hierfür konzipierten Transport- und Dosierbehältnissen – den ViscoTainern – dem Kunden zur Verfügung gestellt werden. Diese Farbbehälter können leicht an die Docking Station angeschlossen werden. Je nach Farbpalette des Kunden können mit etwa 20 Monos alle kundenspezifischen Farben erstellt werden – sogar Sonderfarben. Neben Farbmitteln können aber auch Additive eingebracht werden. So soll beispielsweise ein integrierbarer UV-Schutz oder ROWAcare als antimikrobielles Additiv einen deutlichen Fortschritt in der Verarbeitung von Masterbatchen bieten. Als weitere Besonderheit dieses Konzeptes lobt der Anbieter, neben der erhöhten Flexibilität während der Produktion, vor allem auch die absolute Sicherheit: Kunden würden nicht ungewollt mit den flüssigen Komponenten in Kontakt kommen. Sind die eingesetzten ViscoTainer-Behälter leer, werden nur diese ausgetauscht. Die Docking Station und die Steuereinheiten der Monos selbst verbleiben in den Produktionsräumen – eine umständliche Reinigung des Systems soll dem Kunden ebenso erspart bleiben, wie das Restentleeren der Gebinde. Diese werden vor dem erneuten Befüllen und Reinigen bei der Rowasol gewogen und der Kunde soll nur den tatsächlichen Verbrauch bezahlen.

Anzeige


Präsentation auf der K 2010
ROWASOL bietet die Container derzeit in den Kapazitäten von 25 Litern und 1.000 Litern an. Einheiten mit 100 Litern Fassungsvermögen sind in der Entwicklungsphase. Zukünftig sollen Kunden höhere Margen bei kleineren Produktionschargen kalkulieren können. Das bereits ausgiebig erprobte System soll u.a. von Bayer Material Science für die Einfärbung von DESMOPAN ® empfohlen werden. Weitere Vorteile – samt allen technischen Bauteilen – stellt Rowasol allen Interessenten auf der K 2010 vor. Auf dem Stand B28 in Halle 8A seien neben ViscoTainer und der Docking Station auch alle anderen wichtigen Komponenten zu sehen.

Weitere Informationen: www.rowasol.de, www.rowa-group.com

K 2010, 27.10.–3.11.2010, Düsseldorf, Halle 8a, Stand B28

Rowasol GmbH, Pinneberg

  insgesamt 9 News über "Rowasol" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Info-Box K 2010

Messe in Düsseldorf
27.10.-3.11.2010

Allg. Infos für Besucher
Ausstellerliste
Anfahrt

Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PP Mahlgut [€/kg]
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

1 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Neue Fachbücher
Kunststoffeinfärbung – Farbmittel, Füllstoffe, Regularien

Das Einfärben von Kunststoffen verlangt fundierte Kenntnisse der chemischen, physikalischen und maschinentechnischen Grundlagen unter gleichzeitiger Berücksichtigung der zahlreichen nationalen und internationalen Vorschriften. [mehr]