Plasticker-News

Anzeige

Erschienen am 12.07.2018 um 06:00 Uhr Optionen:       

ITHEC 2018: Kongressmesse für thermoplastische Composites rückt Verfahren und Materialien in den Fokus

Macht der Leichtbau für die Elektromobilität nicht viel Sinn? Der Automobilexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Essen hatte Anfang 2018 mit dieser Einschätzung für viele Schlagzeilen gesorgt – weil Gewicht wegen der Rückgewinnung von Energie beim Bremsen bei E-Autos keine große Rolle spiele. Andere Fachleute sehen das differenzierter und bemerken zum Beispiel, dass mehr Gewicht dennoch mehr Stromverbrauch bedeutet. Darum spielen neuartige Materialien und Fertigungsverfahren auch bei der Kongressmesse ITHEC 2018 für thermoplastische Composites in Bremen mit Blick auf die E-Mobilität eine Rolle – und auf viele andere Anwendungsgebiete.

Zu der alle zwei Jahre ausgerichteten Veranstaltung werden am Dienstag und Mittwoch, den 30. und 31. Oktober 2018, 300 Spezialisten aus Industrie und Forschung erwartet. Das Programm in der Messe Bremen und im Congress Centrum Bremen umfasst neben drei Keynotes je zwei Sessions zum Automotive-Sektor, zu Luft- und Raumfahrt und neuen Technologien. Hinzu kommt eine Poster-Session mit 20 Beiträgen. Den Kongress begleitet eine Fachausstellung.

Anzeige

„Im Vordergrund der Veranstaltung stehen aber weniger konkrete Anwendungen“, sagt der Organisator bei der Messe Bremen, Dr. Hubert Borgmann. „Zu den großen Schwerpunkten gehören vielmehr Produktionsprozesse und ihre Optimierung.“ So hat sich eine Gruppe von wissenschaftlichen Einrichtungen und Unternehmen unter Führung der Audi AG mit der wirtschaftlichen Serienfertigung einer Multi-Material Karosserie für E-Autos beschäftigt. Dafür wurde unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für Chemische Technologie (ICT) der Langfaserthermoplast- (LFT-) Fließpressprozess für die großflächige Kombination mit endlosfaserverstärkten Thermoplastbändern (UD-Tapes) weiterentwickelt.

Mithilfe von neuen Simulationsansätzen entwickelten die Beteiligten ein hoch funktionsintegriertes Unterbodenmodul und sicherten die Herstellung simulativ ab. Bereits während der Herstellung des faserverstärkten Thermoplastbauteils werden metallische Profile und Elemente integriert. Zudem wird die dünnwandige Endlosfaserstruktur nur lokal mit LFT überpresst, um das Beulen bei hohen Belastungen zu unterbinden und die Hauptlastpfade gezielt zu verstärken. „Dieser neu entwickelte Prozess ermöglicht eine signifikante Gewichtseinsparung im Vergleich zum Stand der Technik“, berichtet der zuständige Projektleiter Dr. Sebastian Baumgärtner.

Auf die Luft- und Raumfahrt zielt einer der Marktführer der Branche: TenCate Advanced Composites entwickelt seit Jahrzehnten Hochleistungs-Verbundwerkstoffe auf Thermoplastbasis etwa für Flugzeugstrukturen. Auf der ITHEC stellt das niederländische Unternehmen verschiedene Wege vor, mittels UD-Tape aus PolyArylEtherKetone (PAEK) kleinere, aber auch dicke und große Komponenten zu produzieren und zu konsolidieren.

Bei letztgenannten Bauteilen wie die als Beispiel gewählte Triebwerkaufhängung ist aktuell das Tapelegen mit anschließender Konsolidierung im Autoklaven das Verfahren der Wahl. Für dünnere und schmalere Komponenten haben sich die ohne Autoklaven auskommende Ofen-Härtung im Vakuum-Sack (Out-of-Autoclave, OoA) als das noch kostengünstigere Verfahren erwiesen, so Hans Luinge, Direktor für Forschung und Produktentwicklung von thermoplastischen Verbundwerkstoffen. Für Untersuchungen wurden Laminate mittels maschinellen Tapelegens gefertigt. Moderate Geschwindigkeit ergab eine gute Konsolidierung, eine höhere Geschwindigkeit führte hingegen zu höherer Porosität. Der OoA-Prozess eliminierte das Problem aber.

Aber kann diese Form der Fertigung auch für große und schwere Bauteile der beste Weg sein? Die Zukunft werde zeigen, ob integriertes Tapelegen und Konsolidierung (In-situFertigung), maschinelles Tapelegen mit anschließender Bearbeitung im Autoklaven oder OoA am effektivsten ist, so Luinge. In jedem Fall aber „zeichnet sich der Zeitpunkt ab, zu dem thermoplastische Verbundwerkstoffe und Verarbeitungsmethoden einen gemeinsamen Punkt erreichen, an dem Automation und Produktion im industriellen Maßstab machbar werden.“

Die ITHEC war nach Veranstalterangaben im Jahr 2012 die weltweit erste Tagung mit begleitender Fachmesse auf ihrem Sektor. Für die Ausrichtung kooperiert die Messe Bremen mit dem Faserinstitut Bremen e.V. an der Universität Bremen. Der Kongress findet alle zwei Jahre statt.

Weitere Informationen: www.ithec.de

ITHEC 2018
4th International Conference & Exhibition on Thermoplastic Composites
30.-31. Oktober 2018, Bremen

Messe Bremen/WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

  insgesamt 4 News über "Messe Bremen" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

2 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PET Ballenware [€/kg]
Neue Fachbücher
Robust Plastic Product Design - A Holistic Approach

Auf Basis seiner jahrzehntelangen Erfahrung bietet der Autor den Lesern einen umfassenden Einblick in alle Bereiche der Kunststofftechnik. [mehr]