Plasticker-News

Anzeige

22.05.2019, 11:19 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten Optionen:       

IKTR: Neues Flammschutzmittel für Polyester

Flammschutzmittel ermöglichen den sicheren Einsatz von Kunststoffprodukten bei Elektronikprodukten, im Transportsektor, bei Dämmmaterialien oder bei Einrichtungsgegenständen.

Seit einigen Jahren ist der Markt für Flammschutzmittel im Umbruch. In Europa und Nordamerika werden halogenhaltige Wirkstoffe aufgrund gesundheitlicher Bedenken vom Markt genommen. Verarbeiter weichen auf neue Systeme aus. Günstige Alternativen sind phosphorhaltige Flammschutzmittel, die einen stetig wachsenden Marktanteil aufweisen. Im Trend sind weiterhin Flammschutzmittel mit makromolekularer Struktur und synergistisch wirkende Formulierungen.

Anzeige

Technische Thermoplaste wie PET stellen besonders hohe Ansprüche an die Flammschutzmittel. Die Wirkstoffe müssen thermisch ausreichend stabil sein, um den hohen Verarbeitungstemperaturen standzuhalten. Sie dürfen aus dem teilkristallinen Material nicht ausblühen und die optischen Eigenschaften der Produkte nicht durch Trübung oder Verfärbung beeinträchtigen.

In einem aktuellen FuE-Projekt hat das Institut für Kunststofftechnologie und -recycling (IKTR) ein neues Flammschutzmittel entwickelt, das auf die besonderen Anforderungen von PET zugeschnitten ist. Wie das IKTR weiter mitteilt, ist der phosphorhaltige Wirkstoff frei von Halogenen und Schwermetallen. Seine makromolekulare Struktur verhindert demnach Probleme durch Ausblühen und die ungewollte Freisetzung aus dem Produkt. Bereits bei einem Wirkstoffgehalt von 2,5 Prozent würden die Brandprüfungen nach DIN 4102 B2 und UL94 (V2) bestanden. Zugversuche sollen zeigen, dass das Flammschutzmittel das mechanische Verhalten des Kunststoffs nicht verändert. Auch die thermischen Eigenschaften des Polyesters sollen unverändert bleiben, insbesondere die Glasübergangstemperatur soll nicht gesenkt werden. Dies ermögliche den Einsatz der Produkte bei erhöhten Temperaturen. Die flammwidrig ausgerüsteten Filme sind farblos, ungetrübt und durchsichtig.

Das Flammschutzmittel ist im kg-Maßstab verfügbar und steht als Pulver oder als Masterbatch in PET-A zur Verfügung. Interessierte Unternehmen können eine Produktpräsentation anfordern und haben die Möglichkeit, das Flammschutzmittel in ihren Produkten zu testen. Auch die Weiterentwicklung in einem gemeinsamen FuE-Projekt ist möglich. Hierzu kann auf die Ergebnisse des Projektes zurückgegriffen werden.

Weitere Informationen: www.iktr-online.de

Institut für Kunststofftechnologie und -recycling e.V., Südliches Anhalt, Ortsteil Weißandt-Gölzau

  insgesamt 10 News über "IKTR" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PE-LD Ballenware [€/kg]
Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Neue Fachbücher
Kunststoffeinfärbung – Farbmittel, Füllstoffe, Regularien

Das Einfärben von Kunststoffen verlangt fundierte Kenntnisse der chemischen, physikalischen und maschinentechnischen Grundlagen unter gleichzeitiger Berücksichtigung der zahlreichen nationalen und internationalen Vorschriften. [mehr]

Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

5 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren