Fachartikel vom 29.06.2018

  zurück zur Übersicht  Druckversion anzeigen

Für die in den Fachartikeln dargestellten Inhalte sind ausschließlich die genannten Autoren bzw. Unternehmen verantwortlich.


Ausbau bei Bergi-Plast mit Anlagen von Koch-Technik

Moderne Technik zum Trocknen, Fördern und Einfärben bei traditionsreichem Spritzgießer aus der Sächsischen Schweiz

Ulrich Mangelsdorf, Werner Koch Maschinentechnik GmbH

Die Bergi-Plast GmbH ist heute ein moderner Kunststoffverarbeiter der Verschlüsse und Verschlusskappen sowie zeichnungsgebundene, technische Teile für Maschinenbau, Elektroindustrie und Automobilzulieferer fertigt. Die Geschichte des Unternehmens in Berggießhübel bei Dresden reicht weit über 100 Jahre zurück. Vor 55 Jahren zogen die ersten Spritzgießmaschinen ins Unternehmen ein und seit mehr als zwanzig Jahren setzt Bergi-Plast zum Transport, der Trocknung und zum Einfärben des zu verarbeitenden Materials auf die Technik des Peripherie-Spezialisten Koch-Technik aus Ispringen.

Spritzgießlinie mit Koch-Technik Förderabscheidern auf den Spritzgießmaschinen. Über die Materialleitungen wird das Rohmaterial angesaugt und im Abscheider von der transportierenden Luft getrennt.
Spritzgießlinie mit Koch-Technik Förderabscheidern auf den Spritzgießmaschinen. Über die Materialleitungen wird das Rohmaterial angesaugt und im Abscheider von der transportierenden Luft getrennt.
40 Millionen Verschlüsse monatlich
Insgesamt 57 Spritzgießmaschinen mit Schließkraftbereichen von 5 bis 250 Tonnen sind in zwei Produktionsstandorten von Bergi-Plast im Einsatz. 30 Maschinen davon produzieren in Berggieshübel monatlich mehr als 40 Millionen Verschlüsse für Flaschen, Kanister, Tuben und Kosmetikverpackungen. Dafür wurden 2016 mehr als 2.350 Tonnen Material verarbeitet. Zur Einfärbung der Verschlüsse stehen im Unternehmen über 5.000 verschiedene Masterbatches zur Auswahl.

Um alle Spritzgießmaschinen automatisch mit Material zu versorgen, hat Koch-Technik eine zentrale Förderanlage für den Transport der in der Verschluss-Produktion hauptsächlich verarbeiteten Thermoplaste PP und PE installiert. Das Rohmaterial selbst wird mit konstanten Unterdruck über Materialleitungen zur jeweiligen Maschine gesaugt und dort im aufgebauten Förderabscheider von der Förderluft getrennt. Ein dem Fördersystem vorgeschalteter Sa3-Sicherheitsfilter hält währenddessen Staubpartikel aus der Förderluft zurück und garantiert so einen absolut sauberen Materialtransport.

Einfärbung über Kammervollumendosierung während der gesamten Einzugszeit der Schnecke – die Hauptkomponente wird über einen freien Zulauf beigegeben.
Einfärbung über Kammervollumendosierung während der gesamten Einzugszeit der Schnecke – die Hauptkomponente wird über einen freien Zulauf beigegeben.
Einfärbung direkt auf der Maschine
Zum Einfärben der Verschlüsse sind auf den Materialeinzug der Spritzgießmaschinen die Direkteinfärbgeräte der KEM-Baureihe von Koch-Technik installiert. Die KEM-Geräte dosieren Masterbatch und Zusatzstoffe direkt in den Einzugsbereich der Schnecke, während das thermoplastische Material über einen Flansch frei zuläuft. Die Dosierung des Masterbatch über Kammervolumen bewirkt im Prozess exakt gleichbleibende Farbtöne der Verschlussteile. Über die integrierte Steuerung des KEM können die zudosierten Mengen stufenlos in Prozent oder Sekunden eingestellt und als Rezepturen abgespeichert werden.

Vortrocknung ist zwingend notwendig
Mit dem Unternehmenswachstum kam auch die Unternehmensvergrößerung: Nach ständigen Erweiterungen in Berggießhübel weihte Bergi-Plast 2012 ein zweites Werk in Dohma ein. Die gesamte Fertigung von technischen Teilen wurde nach Dohma verlegt und nochmals intensiviert, was dem Unternehmensaufschwung weiteren Schub gab. Heute werden in Dohma auf 27 Spritzgießmaschinen monatlich rund 6,5 Millionen Teile gespritzt. Die technischen Formteile – zum Großteil für Maschinenbau und Automobilzulieferer – bewegen sich im Gewichtspektrum zwischen 1 g bis 50 g und werden aus Materialien wie POM, PBT, PEEK sowie PA mit Glasfaseranteil gefertigt.

2012 wurde die Produktion von technischen Spritzgießteilen nach Dohma verlagert und die bewährten Koch-Trockenlufttrockner zogen mit um.
2012 wurde die Produktion von technischen Spritzgießteilen nach Dohma verlagert und die bewährten Koch-Trockenlufttrockner zogen mit um.
Neben einer neuen Anlage zur zentralen Materialversorgung für die Spritzgießmaschinen installierte Koch-Technik im Werk Dohma auch die schon bewährte Trocknungsanlage aus Bergishübel, da eine Vortrocknung des Materials technischen Teile zwingend notwendig ist. Die Trocknungsanlage, die aus zwei Trockner vom Typ CKT 300 und CKT 500 besteht, verfügt über ein Trocknungsvolumen von insgesamt 1.500 Litern. Beide Trockner trocknen taupunktgesteuert und bieten den Übertrocknungsschutz der Koch Öko-Anlagensteuerung.

Trocknen und Sparen
Die patentierte Öko-Anlagensteuerung für Koch-Technik Granulattrockner wurde zum Schutz vor Übertrocknung konzipiert und hat sich seit dem zusätzlich zum Energiespar-Experten entwickelt: Bis zu 40% der sonst eingesetzten Energie lässt mit der Anlagensteuerung sparen. Die Steuerung überwacht während der Granulattrocknung die Trockenluft in den Behältern und trennt einfach Behälter mit bereits getrocknetem Material vom Trocknungskreislauf ab. Dafür schliesst die Öko-Anlagensteuerung automatisch die Zu- und Rückluft und fährt die Behälterheizung herunter. Der Behälter geht in Ruhestellung. Wird Material entnommen, schaltet die Steuerung den Behälter automatisch wieder zu. Der Verarbeiter profitiert dabei von maximaler Energieeinsparung gepaart mit einem Schutz vor Übertrocknung durch zu lange Trocknungszeiten.

Ein weiteres Feature, das ebenfalls für effiziente Trocknung von hygroskopischen Granulaten steht, ist die taupunktgesteuerte Trocknung: Die Koch-Trockner arbeiten mit zwei in sich geschlossenen Trocknungskreisläufen. In einem Kreislauf wird sehr trockene Luft durch die Behälter mit Granulat geführt, die Feuchtigkeit aufgenommen und später an ein Trockenmittel abgegeben. Währenddessen wird in einem zweiten Trocknungskreislauf ein bereits gesättigter Trockenmittelbehälter regeneriert. Der Taupunkt der Trockenluft im ersten Kreislauf wird kontinuierlich gemessen und die Umschaltung zwischen den Kreisläufen so gesteuert, dass sich der Taupunktbereich der trocknenden Luft während der Granulattrocknung immer zwischen zwischen -60° und -30°C bewegt. In diesem Rahmen wird das Granulat sicher auf die zur Verarbeitung notwendige Restfeuchte getrocknet.

Zur Umlenkung des geförderten glasfaserhaltigen Materials sind Glasbögen aus Spezialglas installiert um Abrieb durch das sehr harte Granulat auszuschließen.
Zur Umlenkung des geförderten glasfaserhaltigen Materials sind Glasbögen aus Spezialglas installiert um Abrieb durch das sehr harte Granulat auszuschließen.
Materialversorgung nach Maß
In beiden Werken kommen auf den Spritzgießmaschinen TM-Förderabscheider zum Einsatz. Über diese Förderabscheider kann neben Neumaterial bei Bedarf auch zusätzlich Mahlgut verarbeitet werden. Um einem Verschleiss der materialführenden Peripherie durch glasfaserhaltiges Fördergut entgegen zu wirken, wurden die Umlenkungen in den Materialleitungen aus Spezialglas realisiert. Zusätzlich stellen Glasaufprallplatten innerhalb der Abscheider sicher, dass beim Einsaugen das Granulat nur auf Glas trifft, welches der Abrasivität des extrem harten, glasfaserhaltigen Materials entgegen wirkt. Die Trocknerbefüllung und die Materialversorgung in der Produktion werden von SPS-S7-Zentralsteuerungen gelenkt. Dort lässt sich über einen Touch-Screen die gesamte Anlage, wie auch jeder Abscheider, individuell einstellen und überwachen.

Auch dank der Peripherie von Koch-Technik erfüllt Bergi-Plast die hohen Qualitätsanforderungen der Kunden. Darüber hinaus sorgt eine ständige Produktionsüberwachung, Inprozess-Kontrolle sowie eine statistische Qualitätskontrolle für gleichbleibend hohe Qualität der Produkte. Ein Qualitätsniveau, das Kunden zu schätzen wissen ‒ wie die langjährige Erfolgsgeschichte von Bergi-Plast belegt.

Die Spritzgießfertigung der Verschlüsse für Flaschen, Tuben und andere Behältnisse, in Werk 1 in Berggießhübel.
Die Spritzgießfertigung der Verschlüsse für Flaschen, Tuben und andere Behältnisse, in Werk 1 in Berggießhübel.
Bergi-Plast GmbH - Kunststofftechnik und Formenbau
Bergi-Plast kann auf eine mehr als 100 jährige Geschichte zurückblicken. Das als Metallerzeugungsbetrieb gegründete Unternehmen begann ab 1962 damit, sich auf die Kunststoffverarbeitung zu konzentrieren. Nach ständig neuen Erweiterungen am traditionsreichen Standort in Berggießhübel wurde 2012 ein zweites Werk in Dohma eröffnet. Heute werden in beiden Werken einerseits jede Art von Verschlüssen und andererseits Formteile für Elektronik, Anlagenbau und vor allem für die Automobilindustrie in hochmodernen Kunststoff-Spritzgieß-Verfahren gefertigt. Die gesamte Bandbreite des Unternehmens erstreckt sich über die Projektentwicklung, dem Werkzeugbau und der Spritzgießfertigung bis hin zur Baugruppenmontage. Unterstützt werden die Prozesse dabei von hochwertiger Messtechnik, um die hoch angelegten Qualitätsstandards einzuhalten. Das Unternehmen selbst ist zertifiziert nach ISO 9001:2008 und ISO/TS 16949:2009 und verfügt über ein Umwelt- und Energiemanagement. Zukünftig möchte Bergi-Plast sich auch stärker seiner Verantwortung für Nachhaltigkeit und Recycling stellen.

Werner Koch Maschinentechnik GmbH
Die Werner Koch Maschinentechnik GmbH, Ispringen ist einer der wenigen Komplettanbieter von Peripheriegeräten für die Kunststoffverarbeitung. Das Produktportfolio umfasst Geräte und Anlagen zum Mischen, Dosieren, Fördern, Trocknen und Bevorraten von Kunststoffgranulaten. Dabei bietet Koch-Technik mit seinem modularen Baukastensystem individuelle Lösungen für unterschiedlichste Kundenanforderungen – unabhängig davon, ob es sich um den Einsatz von Einzelgeräten oder die Installation komplexer Zentralanlagen handelt. Geräte und Anlagen bei mehr als 5.000 Kunststoffverarbeitern weltweit dokumentieren die Akzeptanz und den hohen Nutzwert dieser Systeme im Produktionsalltag. 


Werner Koch Maschinentechnik GmbH

Industriestraße 3
75228 Ispringen/Pforzheim, Deutschland

Tel.:   +49(0)7231 80 09 - 0
Fax:   +49(0)7231 80 09 - 60
Email: info@koch-technik.de

Internet: www.koch-technik.com


  zurück zur Übersicht  zurück zum Seitenanfang