Anbieter von Maschinen und Anlagen

Starlinger & Co. Gesellschaft m.b.H.

Sonnenuhrgasse 4
1060 Wien

  Oesterreich

Tel.:    +43 1 59955
Fax:    +43 1 59955-180
Email: office@starlinger.com
Internet:  www.starlinger.com
Ansprechpartner

 •  

Division recycling technology

Frau Claudia Hagn (recycling@starlinger.com)

Tel.: +43 2674 800-3130

 •  

Marketing

Frau Andrea Hackl (marketing@starlinger.com)

Tel.: +43 1 59955-1251

Tätigkeitsbereiche

Tätigkeitsbereiche: Maschinenhersteller

Maschinengruppen: Extruder und Extrusionsanlagen, Recyclinganlagen

Produkte im Detail:

Bändchenextrusionsanlagen, Spulmaschinen, Rundwebstühle, Beschichtungsanlagen, Konfektionsmaschinen, Druckmaschinen, schlüsselfertige AD*STAR®-, PP*STAR®-, CB*STAR®-Sackanlagen, Standard-Sackanlagen, Big Bag-Produktionsanlagen; Recyclinganlagen für thermoplastische Abfälle wie z.B. PA, PE, PP, PS, XPS, PET u.a.

Bilder aus dem Unternehmen
Starlinger Recycling-Anlage recoSTAR PET iV+
Starlinger Recycling-Anlage recoSTAR dynamic
Starlinger-Rundwebmaschine FX 6.0
Auf Starlinger-Maschinen produzierte Kunststoffsäcke
Unternehmensprofil
Als innovatives europäisches Unternehmen und Weltmarktführer bietet Starlinger Maschinen und Prozesstechnologie für
- die Produktion von Verpackungen aus Kunststoffgewebe
- das Recycling und die Veredelung einer Vielzahl von Kunststoffen
- die Herstellung von Sheet und Gewebe aus rPET-Flakes.

Das familiengeführte Unternehmen wurde 1835 gegründet und hat Produktionsstätten in Weissenbach und St. Martin in Österreich sowie in Taicang, China. Ein Exportanteil von über 99,5% unterstreicht die internationale Ausrichtung des Unternehmens, das modernste Technologie in mehr als 130 Länder liefert. Vertriebs- und Service-Center befinden sich in Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Russland, Südafrika, Thailand, Usbekistan und den USA; in anderen Ländern ist das Unternehmen mit Vertretungen präsent.

Die Geschäftsbereiche Starlinger recycling technology und Starlinger viscotec sind spezialisiert auf Maschinenlösungen für das Recycling, die Dekontamination und die Veredelung einer Vielzahl von Kunststoffen wie PE, PP, PA, PS, BOPP und PET. Die recoSTAR Recycling-Anlagen verarbeiten Abfall aus der Herstellung von Folien, Sheet, Fasern, Spinnvliesen, PP-Raffia, Flaschen oder Vorformlingen zu hochwertigem Regranulat; sowohl Produktions- als auch Post-Consumer-Abfall dienen als Eingangsware. Für stark geruchsbelastetes Material wie z.B. Waschmittelflaschen präsentierte Starlinger 2016 die Technologie zur Geruchsreduzierung an Kunststoffgranulaten. Ein weiterer Schwerpunkt sind Starlinger PET-Recyclinganlagen; diese produzieren lebensmittelechtes rPET in einem Prozess, den zahlreiche Markeninhaber sowie nationale und internationale Behörden (z.B. FDA und EFSA) bereits für Lebensmittelanwendungen zugelassen haben. Mit dem Starlinger iV+ Verfahren wird das Regranulat dekontaminiert; optional wird auch die Viskosität des Materials erhöht. Im Vorführbereich in Weissenbach finden nach Vereinbarung Versuche mit Kundenmaterial statt.



Neu im Anbieterverzeichnis

M. Swarovski GmbH / SWARCO INDUSFERICA
3363 Neufurth, Oesterreich

WOBATEK Kunststoffvertriebs GmbH
76547 Sinzheim, Deutschland

lsm ultraschall-verbindungstechnik GmbH + Co. KG
96114 Hirschaid, Deutschland

RKS- Rader Kunststoff Spritzerei GmbH
42477 Radevormwald, Deutschland

Kreideweiss GmbH Kunststoffe
42553 Velbert-Neviges, Deutschland

» Als Anbieter eintragen

plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Aktuelle Rohstoffpreise
Neue Fachbücher
Physikalischer Schaumspritzguss - Grundlagen für den industriellen Leichtbau

Analysiert man die Menge der kompakt gespritzten Kunststoffformteile, so kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass sich sicherlich mehr als die Hälfte davon kostengünstiger und mit besseren Toleranzen mittels Schaumspritzguss herstellen lassen.