Plasticker-News

Anzeige

14.05.2019, 12:15 Uhr | Lesedauer: ca. 3 Minuten Optionen:       

Henkel: Einführung von recycelbaren schwarzen Kunststoff­verpackungen - Kooperation mit Masterbatch-Produzenten Ampacet

In Zusammenarbeit mit Ampacet arbeitet Henkel an der Umsetzung einer Lösung für schwarze Plastikverpackungen, die vollständig recycelbar sind - (Bild: Henkel).
In Zusammenarbeit mit Ampacet arbeitet Henkel an der Umsetzung einer Lösung für schwarze Plastikverpackungen, die vollständig recycelbar sind - (Bild: Henkel).
Zusammen mit dem Masterbatch-Produzenten Ampacet arbeitet Henkel an einer Lösung für schwarze Plastikverpackungen, die vollständig recycelbar sind. Das neue Verpackungsmaterial setzt auf einen alternativen schwarzen Farbstoff, damit Flaschen nach ihrer Verwendung wieder der Wertschöpfungskette zugeführt werden können. Es soll im Mai für schwarze Flaschen der WC-Reiniger-Marke Bref eingeführt werden. Die Umstellung weiterer Henkel-Produkte soll im Laufe dieses Jahres erfolgen.

"Beim Thema Recyclingfähigkeit von Verpackungen stehen schwarze Flaschen momentan im Fokus. Hier wollen wir Teil der Lösung sein: Das neue Material wird dazu beitragen, dass für Plastikverpackungen ein nachhaltiger Kreislauf möglich ist", sagt Vineet Varman, Leiter der internationalen Verpackungsentwicklung für Spezialwaschmittel im Henkel-Unternehmensbereich Laundry & Home Care.

Anzeige

Schwarze Plastikverpackungen stellen aufgrund des bisher verwendeten Farbstoffes eine Herausforderung für die Recycling-Wertschöpfungskette dar: Recycling-Anlagen arbeiten mit der Nahinfrarot-Technologie (NIR), um die zu recycelnden Verpackungen zu identifizieren. Die optischen Sensoren nutzen die Reflexion von Licht, um das Material zu erfassen und entsprechend zu sortieren. Aufgrund ihres Farbstoffs können schwarze Plastikverpackungen jedoch von diesen optischen Sensoren nicht richtig identifiziert und sortiert werden.

Bei Testläufen unter realen Bedingungen habe sich das neue Material bewährt. Das Institut Cyclos-HTP, das sich auf die Klassifizierung, Bewertung und Zertifizierung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen und Produkten spezialisiert hat, habe bestätigt, dass die Flaschen von Henkel mit der rußfreien schwarzen Farbe vollständig erkennbar und sortierbar seien. Die Verpackungsentwicklung-Teams von Henkel arbeiten nun daran, das neue Material in weitere Verpackungsarten zu integrieren. Auch der nächste Schritt sei bereits im Blick: Die Integration von recyceltem Plastik in diese Verpackungen.

"Wir sind stolz, mit Henkel an dieser Innovation zusammenzuarbeiten und so eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen", sagt Philippe Hugelé, Strategic Business Manager, Moulding bei Ampacet. "Als Teil unserer Nachhaltigkeitsinitiative ermöglicht unser rußfreies REC-NIR-BLACK-Masterbatch schwarzen Kunststoffverpackungen ein zweites Leben - denn sie werden bei der automatisierten Sortierung in Recyclinganlagen durch Nahinfrarot-Technologie erkannt. Wir freuen uns, zur Recyclingfähigkeit von Verpackungen der bekannten Marken von Henkel beitragen zu können." Das REC-NIR-BLACK-Masterbatch von Ampacet wurde bei den Plastics Recycling Awards Europe 2019 im April als "Product Technology Innovation of the Year" ausgezeichnet.

Die Entwicklung von recycelbaren schwarzen Plastikverpackungen ist für Henkel ein weiterer Schritt in der Umsetzung seiner Verpackungsstrategie und -ziele: Bis 2025 sollen 100 Prozent der Verpackungen des Unternehmens recycelbar, wiederverwendbar oder kompostierbar sein*. Außerdem soll der Anteil an recyceltem Plastik für die Verpackungen von Konsumgüterprodukten in Europa bis 2025 auf 35 Prozent erhöht werden. Um Innovationen in der Verpackungsentwicklung voranzutreiben und effektive Lösungen zu finden, die in großem Maßstab umgesetzt werden können, beteiligt Henkel sich an mehreren Partnerschaften und branchenübergreifenden Initiativen: So ist das Unternehmen beispielsweise Mitglied der New Plastics Economy (NPEC), Gründungsmitglied der Alliance to End Plastic Waste (AEPW) und arbeitet mit dem Sozialunternehmens Plastic Bank zusammen.

*Ausgenommen sind Klebstoffprodukte, bei denen Rückstände die Recyclingfähigkeit beeinträchtigen oder Recyclingströme verschmutzen können.

Weitere Informationen: www.henkel.de, www.ampacet.com

Henkel AG & Co. KGaA, Düsseldorf

  insgesamt 25 News über "Henkel" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PET Ballenware [€/kg]
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

5 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Neue Fachbücher
Ceresana Research: Neuer Marktreport zu Flammschutzmitteln

Im Brandfall können Additive die entscheidenden Sekunden für die Rettung verschaffen. „Flammschutzmittel verzögern die Entzündung brennbarer Materialien, etwa von Kunststoffen, Textilien oder Holz“, erläutert Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana. [mehr]