plasticker-News

Anzeige

24.05.2022, 11:06 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten    

RIGK: Recycling von Filterkartuschen – Kooperation mit Wasser­filter­her­steller Brita

(Bild: RIGK/Brita).
(Bild: RIGK/Brita).
Das Familienunternehmen Brita produziert seit 1966 Wasserfiltersysteme für Gewerbe und private Nutzer. Ein wichtiger Bereich im Produktportfolio sind Filtersysteme für Gewerbekunden. Der Purity C Filtertyp ist eine spezielle Filterlösung für gewerbliche Anwendungen etwa im Bereich der Gastronomie und arbeitet auf Basis des Ionentauscherprinzips. Daher muss die Filterkartusche, abhängig vom Einsatz und Gebrauch, nach ca. einem Jahr ausgetauscht werden. Brita hat hier ein System aufgebaut, um gebrauchte Purity C Filterkartuschen in den Wertstoffkreislauf zurückführen zu können. Beim Recycling der Kunststoffanteile und im Bereich der Entsorgung arbeitet der Wasserfilterhersteller dabei seit 2015 eng mit RIGK zusammen.

„Die Zusammenarbeit mit RIGK hat uns bisher vielfach bereichert. So war es uns möglich Verwertungswege für Produkte zu finden, die wir ohne das partnerschaftliche Vorgehen nicht hätten eröffnen können. Auch gemeinsame Versuche und der Expertenaustausch zu Materialien und deren Verwertbarkeit finden Berücksichtigung bei der Entwicklung neuer Produkte“, sagt Stephan Herbst, Leiter der Health, Safety und Environment Abteilung bei Brita.

Anzeige

Die Purity C Filter bestehen im Grundmaterial aus einem verstärkten Polypropylen. Dieses Material hat eine hohe Festigkeitseigenschaft, um dem Druck in den Wasserfiltersystemen zu genügen, bedingt aber auch einen höheren Aufwand beim Kunststoffrecycling.

Der Filter besteht aus einem Kopf, der mit einem Feinfilter und Aktivkohle befüllt ist, und einem Körper, der Kunstharze und einen Grobfilter beinhaltet. Zum Recycling der Filter müssen die einzelnen Komponenten getrennt werden. Die Voraussetzung dafür ist die Rückführung gebrauchter Filter.

Als Basis des Recyclingprozesses können Kunden die gebrauchten Filterkartuschen kostenfrei an Brita zurücksenden oder an Sammelpunkten abgeben. Dies erfolgt oftmals durch den Brita Kundendienst selbst. Nach Sammlung und Rückführung der Filterkartuschen übernimmt die Brita-eigene Trennanlage die Öffnung und entleert die Aktivkohle und andere Filterstoffe. Der so zurückgewonnene Ionenaustauscher wird von Brita selbst regeneriert und in neuen Produkten eingesetzt. RIGK dagegen übernimmt die Kunststoffgehäuse, die dann von beauftragten Partnerunternehmen aufbereitet werden. Ziel ist hierbei die Separation von Restanhaftungen und das Herstellen eines definierten Kunststoff-Rezyklats. Dieses wird durch RIGK an Kunststoffverarbeiter in der Verarbeitungskette vermarktet. Diese verarbeiten in einem nächsten Schritt das Kunststoff-Rezyklat zu einem sortenreinen Kunststoffgranulat/Compound, das zur Herstellung neuer Produkte genutzt wird.

Weitere Informationen: www.rigk.de, www.brita.de/recycling-professional

RIGK GmbH, Wiesbaden

» insgesamt 60 News über "RIGK" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Handelsvertreter-Börse

Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland? Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten? Hier finden Sie das optimale Umfeld!

3 Anfragen von Unternehmen
1 Anfragen von Handelsvertretern

» Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Aktuelle Rohstoffpreise
Neue Fachbücher
Einführung Kunststoffrecycling - Ökonomische, ökologische und technische Aspekte der Kunststoffabfallverwertung

Das Fachbuch "Einführung Kunststoffrecycling - Ökonomische, ökologische und technische Aspekte der Kunststoffabfallverwertung" zeigt das oftmals unterschätzte Marktpotenzial von Kunststoffrecycling, indem es wirtschaftliche, ökologische und technische Aspekte des Themas beleuchtet.