Plasticker-News

Anzeige

21.05.2019, 06:08 Uhr | Lesedauer: ca. 3 Minuten Optionen:       

Arburg: Spatenstich zum Bau einer neuen Montagehalle in Loßburg für große Spritzgießmaschinen und Turnkey-Anlagen

Der Baubeginn der neuen Arburg-Montagehalle wurde mit dem Spatenstich am 16. Mai 2019 offiziell eingeläutet, v.r.n.l.: die geschäfts­führ­en­den Arburg-Gesellschafter Renate Keinath, Juliane Hehl, Eugen Hehl und Michael Hehl mit den Architekten Siegfried Schmelzle und Claus Matt vom Architekturbüro Schmelzle + Partner sowie dem Loßburger Bürgermeister Christoph Enderle und Reinhard Geiser, stellvertretender Landrat des Landkreises Freudenstadt - (Bild: Arburg).
Der Baubeginn der neuen Arburg-Montagehalle wurde mit dem Spatenstich am 16. Mai 2019 offiziell eingeläutet, v.r.n.l.: die geschäfts­führ­en­den Arburg-Gesellschafter Renate Keinath, Juliane Hehl, Eugen Hehl und Michael Hehl mit den Architekten Siegfried Schmelzle und Claus Matt vom Architekturbüro Schmelzle + Partner sowie dem Loßburger Bürgermeister Christoph Enderle und Reinhard Geiser, stellvertretender Landrat des Landkreises Freudenstadt - (Bild: Arburg).
Am 16. Mai 2019 läutete Arburg in Loßburg mit dem Spatenstich offiziell den Baubeginn seiner neuen Montagehalle ein. Mit dem Neubau werden die Kapazitäten für große Allrounder Spritzgießmaschinen und kundenspezifische Turnkey-Anlagen weiter ausgebaut. Das Investitionsvolumen liegt nach Angaben des Unternehmens im deutlich zweistelligen Euro-Millionen-Bereich. Damit bekennt sich Arburg erneut zu seinem zentralen Produktionsstandort in Loßburg, der bis 2020 um rund 17 Prozent auf knapp 200.000 Quadratmeter wachsen soll.

„In Sachen Bauaktivitäten geht es bei uns bereits seit dem Jahr 2007 Schlag auf Schlag: Kundencenter, Montagehalle, Parkhaus, Messelogistikhalle, Schulungscenter und jetzt wieder eine neue Montagehalle“, erläuterte Michael Hehl, der als geschäftsführender Gesellschafter den Bereich Werksentwicklung verantwortet, in seiner Ansprache anlässlich des Spatenstichs. So sei in den vergangenen zwölf Jahren insgesamt ein ansehnlicher dreistelliger Millionen-Euro-Betrag alleine in neue Gebäude am Standort Loßburg geflossen. Zusätzlich zu den Neubauten investiere Arburg jährlich rund vier Prozent des Umsatzes in den alleinigen Produktionsstandort.

Anzeige

Große Maschinen und Turnkey-Anlagen
„Wir gehören zu den Weltmarktführern und fertigen nach wie vor mit großem Erfolg ausschließlich in Loßburg unsere hochwertigen Maschinen für die Kunststoffverarbeitung, die unsere Kunden dann rund um den Globus einsetzen“, sagte Michael Hehl. Dabei verzeichne das Unternehmen seit vielen Jahren ein kontinuierliches Wachstum bei großen Spritzgießmaschinen bis 6.500 kN Schließkraft und bei kundenspezifischen Turnkey-Anlagen. Dieses habe bereits den Anstoß für den Bau der 2016 eröffneten Montagehalle gegeben, deren Kapazität nun an ihre Grenzen stoße.

Beeindruckende Zahlen
Die neue Halle wird eine Nutzfläche von 28.500 Quadratmetern haben, davon stehen 21.900 Quadratmeter für Produktion und Verwaltung zur Verfügung. 3.700 Quadratmeter sind Technikfläche und 2.900 Quadratmeter sind Verkehrsfläche. Der umbaute Raum beträgt 195.000 Kubikmeter. Das Erdgeschoss soll in der zweiten Jahreshälfte 2020 bezugsfertig sein. Um die Dimensionen des Bauvorhabens weiter zu verdeutlichen, nannte Michael Hehl einige beeindruckende Zahlen: „Der Erdaushub umfasst circa 64.000 Kubikmeter und die verglaste Fassade hat eine Fläche von circa 4.800 Quadratmetern. Insgesamt werden 14.000 Kubikmeter Ortbeton und 2.000 Tonnen Betonstahl verbaut und die Fertigteile mit einem Volumen von 5.000 Kubikmetern enthalten 1.500 Tonnen Stahl.“

Umweltschutz und Ressourcenschonung
„Wie bei allen unseren Bauaktivitäten stehen nicht nur die Funktionalität und Ästhetik im Fokus“, betonte der geschäftsführende Gesellschafter. „Auch Umweltschutz und ein schonender Umgang mit Ressourcen und Energie spielen traditionell eine sehr wichtige Rolle und sind schon immer ein fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur.“

Bei dem Neubau werden demzufolge verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um den Primärenergiebedarf auf ein Minimum zu reduzieren. Dazu gehören beispielsweise der Einsatz von Geothermie für Heizung und Kühlung über 30 Erdwärmesonden mit einer Tiefe von jeweils 199 Metern, die Nutzung der Abwärme von Maschinenprüfständen, Kompressoren und Lüftungsanlagen und die Erweiterung der Photovoltaik-Anlagen um weitere 380 Kilowatt peak. Hinzu kommen die Nutzung von Regenwasser und des natürlichen Lichts.

Weitere Informationen: www.arburg.com

Arburg GmbH + Co KG, Loßburg

  insgesamt 204 News über "Arburg" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

4 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PA 6 Mahlgut [€/kg]
Neue Fachbücher
Ceresana Research: Neuer Marktreport zu Flammschutzmitteln

Im Brandfall können Additive die entscheidenden Sekunden für die Rettung verschaffen. „Flammschutzmittel verzögern die Entzündung brennbarer Materialien, etwa von Kunststoffen, Textilien oder Holz“, erläutert Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana. [mehr]