plasticker-News

Anzeige

12.03.2012, 06:02 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten    

Kroatien: Dina Petrokemija vor Wiederaufnahme der PE-Produktion

Der staatliche Energiekonzern HEP und der Ölkonzern INA haben offenbar den Weg für eine Wiederaufnahme der Produktion bei dem zur angeschlagenen Dioki-Gruppe gehörenden Kunststoffhersteller Dina Petrokemija frei gemacht.

Laut Medienberichten einigten sich die beiden Konzerne mit der Dioki-Tochter auf die Freigabe bislang blockierter Bankkonten. Daher wird in Kürze mit der Wiederaufnahme der Produktion in dem Werk in Omišalj und der Auszahlung ausstehender Löhne an die Belegschaft gerechnet.

Anzeige

Den Meldungen zufolge verhandelt der bisherige Dioki-Eigentümer Robert Ježić gleichzeitig mit einem Investor aus Aserbaidschan über eine strategische Beteiligung bei Dina Petrokemija, die über Kapazitäten zur Produktion von 90.000 Tonnen Polyethylen im Jahr verfügt. Unklar bleibt vorerst noch die Zukunft der ebenfalls zur Holding gehörenden Werke Dioki, Diokiplastika und Dioplin in Zagreb.

Die mit mehr als 1,2 Mrd. HRK (160 Mio. EUR) verschuldete Dioki-Gruppe hatte in den vergangenen Monaten vergeblich versucht, ausländische Investoren für ein Engagement bei dem Unternehmen zu gewinnen. Darüber hinaus scheiterte der geplante Verkauf von Grundstücken auf der Adria-Insel Krk, auf denen der Bau eines Flüssiggasterminals und eines Gaskraftwerks vorgesehen ist. Seit Längerem wird zudem mit dem Wirtschaftsministerium in Zagreb und den wichtigsten Gläubigern über einen Sanierungsplan verhandelt. Im Gespräch ist dabei weiterhin die Umwandlung der Verbindlichkeiten gegenüber staatlichen Unternehmen wie HEP in Kapitalbeteiligungen.

Für das erste Halbjahr 2011 berichtet Dioki einen Nettoverlust in Höhe von 111,4 Mio. HRK (14,7 Mio. EUR) aus einem konsolidierten Umsatz von 883,9 Mio. HRK (116,7 Mio. EUR).

Weitere Informationen: www.hep.hr, www.ina.hr

Quelle: www.nov-ost.info

Chemie- und Kunststoffbranche, Kroatien

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!



Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Neue Fachbücher
Kunststoffchemie für Ingenieure

Mit der bereits fünften Auflage in eineinhalb Jahrzehnten liegt dieses Standardwerk "Kunststoffchemie für Ingenieure" wiederum in gründlich überarbeiteter, aktualisierter Form vor.

Aktuelle Rohstoffpreise