Plasticker-News

Anzeige

15.02.2019, 06:08 Uhr | Lesedauer: ca. 3 Minuten Optionen:       

Ziehl-Abegg: Motoren- und Ventilatorenhersteller mit starkem Wachstum - Eigene Kunststofffertigung bringt weitere Flexibilität

Ziehl-Abegg stellt mit hochkomplexen Werk­zeug­en, die mehr als eine halbe Million Euro kosten, bi­o­nisch optimierte Ventilatoren aus dem Spezial­kunst­stoff ZAmid her - (Bild: Ziehl-Abegg / Rainer Grill).
Ziehl-Abegg stellt mit hochkomplexen Werk­zeug­en, die mehr als eine halbe Million Euro kosten, bi­o­nisch optimierte Ventilatoren aus dem Spezial­kunst­stoff ZAmid her - (Bild: Ziehl-Abegg / Rainer Grill).
Der Motoren- und Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg aus Künzelsau in Baden-Württemberg berichtet von einem Wachstum von um die 8,1 Prozent im Jahr 2018 auf 584 Mio. Euro (vorläufige Zahlen); im Vorjahr waren es 540 Mio. Euro gewesen. Die Umsatzzahlen werden demnach maßgeblich getrieben durch das starke Wachstum des Ventilatorengeschäfts in der Lufttechniksparte.

Als ein Meilenstein in der Firmengeschichte gilt der Start einer eigenen Kunststofffertigung im Gewerbepark Hohenlohe im Jahr 2018. Hochkomplexe Werkzeuge ermöglichen die Umsetzung aufwändiger Geometrien bei Kunststoffventilatoren. „Dadurch können wir noch besser Erkenntnisse aus der Natur auf unsere Produkte übertragen“, erklärt Vorstandsvorsitzender Peter Fenkl die bionischen Ansätze. „Die Bionik hilft uns, die CO2-Bilanz unserer Produkte noch weiter zu verbessern“, so Fenkl. Ein Vorteil für die Kunden sei, dass Ziehl-Abegg inhouse drei Technologien – Stahl, Aluminium und Kunststoff – anbiete. „Das unterscheidet uns von den Wettbewerbern.“

Anzeige

28 Millionen Euro kosteten nach Angaben des Unternehmens der Neubau im Gewerbepark Hohenlohe und der Einstieg in die eigene Kunststoffproduktion. Mit einer Investitionssumme von fünf Millionen Euro für Maschinen und Werkzeuge wurden bisher sechs neue Arbeitsplätze im Bereich der Kunststoffproduktion geschaffen. Bei der Herstellung von Ventilatoren aus speziellem Kunststoff setzt das Unternehmen auf eine neuartige integrierte Qualitätssicherung, so dass die Fehlerquote gegen null geht.

Ziehl-Abegg hat im Markt viele Ventilatoren, die bisher aus Stahl oder Aluminium gefertigt worden sind, durch Kunststoff ersetzt. Der thermoplastische Faserverbundwerkstoff ZAmid ist eine Entwicklung von Ziehl-Abegg. Das Material ist viel leichter als Stahl, lässt aber Ventilatoren mit einer Geschwindigkeit von 250 Kilometern pro Stunde im Dauerbetrieb drehen. Geprüft werden die Kunststoffventilatoren mit Geschwindigkeiten bis zu 500 Kilometern pro Stunde.

Über Ziehl-Abegg
Ziehl-Abegg zählt sich zu den international führenden Unternehmen im Bereich der Luft-, Regel und Antriebstechnik. Beispiele für Einsatzgebiete der Produkte sind Wärme- und Kälteanlagen oder Reinraum- und Agraranlagen. Das Unternehmen hat schon in den fünfziger Jahren die Basis für moderne Ventilatorenantriebe gesetzt: Außenläufermotoren, die noch heute weltweit Stand der Technik sind. Ein weiterer Bereich sind elektrische Motoren, die beispielsweise in Aufzügen, medizinischen Anwendungen (Computertomographen) oder Tiefsee-Unterwasserfahrzeugen für Antrieb sorgen. Das Thema Elektromobilität im Straßenverkehr wurde 2012 bei Ziehl-Abegg Automotive angesiedelt.

Ziehl-Abegg beschäftigt 2.250 Mitarbeiter in süddeutschen Produktionswerken. Weltweit arbeiten für das Unternehmen 4.100 Mitarbeiter (Vorjahr: 3.900). Diese verteilen sich global auf 16 Produktionswerke, 29 Gesellschaften und 111 Vertriebsstandorte. Um auch künftig qualifizierte Mitarbeiter an Bord zu haben, hat Ziehl-Abegg die duale Ausbildung weiter internationalisiert: Nun wird sowohl in Ungarn, Spanien, Brasilien und auch in den USA dual ausgebildet.

Die rund 30.000 Artikel werden in mehr als 100 Ländern verkauft. Der Umsatz lag 2018 bei 584 Mio. Euro. Dreiviertel der Umsätze werden im Export erzielt.

Emil Ziehl hat die Firma 1910 in Berlin als Hersteller von Elektromotoren gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Firmensitz nach Süddeutschland verlegt. Die Ziehl-Abegg SE ist nicht börsennotiert und befindet sich in Familienbesitz.

Weitere Informationen: www.ziehl-abegg.de

Ziehl-Abegg SE, Künzelsau

  insgesamt 1 News über "Ziehl-Abegg" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

1 Anfragen von Unternehmen
3 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PA 6.6 Mahlgut [€/kg]
Neue Fachbücher
Spritzgussteile konstruieren für Praktiker

Das im Dezember 2018 in erster Auflage im Carl Hanser Verlag erschienene Fachbuch „Spritzgussteile konstruieren für Praktiker“ von Prof. [mehr]