Plasticker-News

Anzeige

Erschienen am 12.02.2018 um 13:31 Uhr Optionen:       

T. Michel Formenbau: Neues Partikelschaum-Technikum

Die im Technikum installierte Partikelschäumanlage lässt sich bei Bedarf mit einer Thermo Foamer-Ausrüstung für das dampfarme Partikelschäumen umstellen - (Bilder: T. Michel Formenbau).
Die im Technikum installierte Partikelschäumanlage lässt sich bei Bedarf mit einer Thermo Foamer-Ausrüstung für das dampfarme Partikelschäumen umstellen - (Bilder: T. Michel Formenbau).
Seit kurzem steht den Kunden der T. Michel Formenbau GmbH & Co. KG, Lautert in Rheinland-Pfalz, ein laut Unternehmen in dieser Form bislang einmaliges Technikum für Material- und Verfahrensentwicklungen sowie Versuche mit verschiedenen Partikelschäumen zur Verfügung.

Ausgestattet ist das Technikum aktuell mit einer speziell modifizierten Partikelschäumanlage von der Kurtz Ersa GmbH, Kreuzwertheim, die sich bei Bedarf mit einer Thermo Foamer-Ausrüstung für das dampfarme Partikelschäumen umstellen lässt. Hinzu kommt in der nächsten Ausbaustufe bis Ende des ersten Quartals eine Spritzgießmaschine mit 1.300 kN Schließkraft von KraussMaffei. In der zweiten Ausbaustufe, die voraussichtlich zum Ende des zweiten Quartals 2018 abgeschlossen sein wird, ist zudem die Erweiterung des Technikums mit einer PUR-Schäumanlage geplant.

Anzeige

Mit dem Technikum bietet T. Michel den Kunden dann ein umfangreiches Portfolio für die Weiterentwicklung von unterschiedlichen Schäumsystemen sowie für die Verfahrenstechnik zur Herstellung von komplexen Partikelschaum-Hybridbauteilen in Verbindung mit dem Spritzgießen und mit der PUR-Verarbeitung an.

Rund 80 Messsensoren rund um Schäummaschine, Werkzeug und auf der Prozessstrecke erfassen u.a. Drücke und Temperaturen um die Prozesse am Bildschirm zu visualisieren, zu dokumentieren und so transparent zu machen.
Rund 80 Messsensoren rund um Schäummaschine, Werkzeug und auf der Prozessstrecke erfassen u.a. Drücke und Temperaturen um die Prozesse am Bildschirm zu visualisieren, zu dokumentieren und so transparent zu machen.
Abgerundet wird das Angebot durch ein von T. Michel und Kurtz Ersa entwickeltes Datenerfassungssystem. Dazu sind etwa 80 Messsensoren rund um die Schäummaschine, in den Werkzeugen sowie auf der Prozessstrecke positioniert. Sie erfassen die Drücke (Niederdruck) und Temperaturen um die Prozesse zu dokumentieren und transparent zu machen. Nur so sei es beispielsweise möglich, die Anforderungen für reproduzierbare Schaumteile zu erfüllen, die in ein hochpräzises Spritzgießwerkzeug zur Weiterverarbeitung eingelegt werden sollen.

Auf dieser Basis lassen sich gezielt Verfahren zur Optimierung des Schäumprozesses erarbeiten und unterschiedliche Materialien testen. Zum Beispiel können durch speziell laserstrukturierte Oberflächen oder chemisch veränderte Rezepturen die Fließeigenschaften und Reaktionszeiten verbessert werden, um so die Prozesszeiten entscheidend zu beeinflussen und zu verkürzen.

Die enge Zusammenarbeit mit den Entwicklungsabteilungen der Materialhersteller bietet die Möglichkeit gezielte Material- und Rezepturmodifikationen direkt in die Produktion einfließen zu lassen. Endkunden steht somit eine durchgängige Kette vom Produktdesign über die Prozessfindung, den Formenbau bis zur Erstbemusterung zur Verfügung.

Partikelschäume, vielfach bekannt als EPS, EPP, EPE oder ETPU sind Schaumperlen aus thermoplastischen Kunststoffen mit typischen Raumgewichten (Dichten) von 15 bis 250 kg/m³. Sie bestehen zu mehr als 90 Prozent aus Luft, weshalb sie ein enormes Leichtbaupotenzial bieten. Weitere Eigenschaften sind ihre hohe thermische Isolierfähigkeit sowie ihr Vermögen, Kräfte zu absorbieren.

Über T. Michel Formenbau
Die im Jahr 2000 gegründete T. Michel Formenbau ist auf die Herstellung von Formen und Werkzeugen für die Kunststoffverarbeitung spezialisiert. Schwerpunkte sind Werkzeuge für das Partikelschäumen, Prozess- und Bauteilentwicklung, Füllinjektoren sowie Sensoren für das Partikelschäumen. Ein weiteres Spezialgebiet ist das Aufbringen spezieller Lasertexturen auf Werkzeugoberflächen.

Als Entwicklungspartner ist das Unternehmen für verschiedene Branchen tätig, neben Auftraggebern aus der Fahrzeugindustrie auch für den Bausektor, die Verpackungs-, die Heizungs- und die Fahrradindustrie. Daneben engagiert sich T. Michel in verschiedenen Industrienetzwerken sowie in Förderprojekten mit wissenschaftlicher Begleitung durch Universitäten.

Weitere Informationen: www.michel-form.de

T. Michel Formenbau GmbH & Co. KG, Lautert

  insgesamt 2 News über "T. Michel Formenbau" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Neue Fachbücher
Messunsicherheit in der Kunststoffanalytik – Ermittlung mit Ringversuchsdaten

Bei Prüfergebnissen beschreibt die Angabe der Messunsicherheit, innerhalb welcher Schranken man dem Resultat vertrauen darf. [mehr]

Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

1 Anfragen von Unternehmen
0 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PP Granulat [€/kg]