plasticker-News

Anzeige

23.06.2022, 13:14 Uhr | Lesedauer: ca. 4 Minuten    

LWB-Steinl: Automatisiert und hochflexibel Gummispritzgießen

Abb.1: Detailansicht der Multistationen-Gummi-Spritzgießzelle - (Bild: LWB-Steinl).
Abb.1: Detailansicht der Multistationen-Gummi-Spritzgießzelle - (Bild: LWB-Steinl).
Die bayerische LWB-Steinl-Gruppe hat zur Deutschen Kautschuk-Tagung 2022 (DKT) die Präsentation eines neuartigen Konzeptes zur Steigerung der ökonomischen und technischen Effizienz beim Gummispritzguss angekündigt. Das Neue daran ist demzufolge die Auftrennung des Spritzgießzyklus in Einzelprozesse und die Möglichkeit zur anschließenden Re-Kombination zu einem bedarfsgerechten neuen Ablauf, nicht nur bei wachsendem Bedarf, sondern auch bei Nachfragerückgängen.

Der zweite Präsentationsthema wird die Technik und das Angebot der italienischen LWB-Tochterfirma Prodicon International Srl. sein, Hersteller von Maschinen und Anlagen zu Konfektion von Gummimischungen vor der Weiterverarbeitung.

Anzeige

Mit der Gründung der LWB Automation in Weinheim im Jahr 2017 hat LWB-Steinl das Angebot um Automatisierungslösungen rund um den Elastomer-Spritzguss erweitert. Seither seien völlig neue Denkansätze für die betriebliche Praxis des Gummispritzguss entwickelt worden. Ein entsprechendes Anlagenbeispiel ist als das zentrale Exponat auf dem LWB-Messestand auf der diesjährigen DKT angekündigt: Es ist das „Multistationen-Spritzgießsystem. Die Idee dahinter sei gewesen, ein System zu kreieren, dessen Kapazität flexibel und mit überschaubaren Kostenschritten mitwachsen könne. Es kombiniere eine Maschine mit einem Pool von Wechselformen. Ein Industrieroboter transferiere die Wechselformen im Kreislauf zwischen der Spritzgießmaschine, externen Heizstationen und nachfolgenden Entform- und Nachbearbeitungsstationen.

Effizienzquelle Prozessaufteilung
Die Innovation des Multistationen-Spritzgießsystem sei, dass es mit der Tradition breche, eine Produktionseinheit von Beginn an auf die Großserie ausrichten zu müssen und dafür ein teures Multikavitäten-Spritzgießwerkzeug beschaffen zu müssen. Die LWB-Alternative sei, ab der Prototypphase mit einer Kleinmaschine und einem Kleinwerkzeug zu starten und den Produktionsanlauf bedarfsgerecht mit kostengünstigen Wechsel-Formplatten hochzufahren. Diese werden nach dem Einspritzen von einem Roboter aus dem Spritzgießwerkzeug übernommen, verriegelt und in externe Heizstationen transferiert, um dort die Vulkanisations- oder Kühlzeit, je nachdem, ob Gummi oder TPE verarbeitet wird, ablaufen zu lassen. Durch die Auslagerung der Heiz- oder Kühlzeit wird in der Maschine Kapazität für zusätzliche Einspritzzyklen freigemacht. So lange, bis die Anzahl der Wechselformen und deren externe Zykluszeiten, mit den parallel dazu in der Maschine ablaufenden Einspritzzyklen in Einklang stehen. Als Vorteile dieser Produktionsweise werden die größere Flexibilität bei der Kapazitätsplanung und die geringere Anfangsinvestition genannt (Abb.1).

Vorteile auch bei sinkender Produktionsmenge
Das LWB-Konzept biete aber nicht nur Vorteile beim Hochfahren einer Produktion, sondern auch bei sinkenden Abrufmengen, bei denen die Kombination aus „großer“ Spritzgießmaschine und Multikavitätenwerkzeug schnell unwirtschaftlich werde. Denn beim LWB-Multistationensystem bestehe die Möglichkeit, einzelne Wechselform-Sets aus dem Umlauf zu nehmen und die so freiwerdende Spritzgießkapazität mit der Produktion ähnlicher Formteile aufzufüllen, sogar wenn diese mit einer unterschiedlichen Zykluszeit produziert werden müssen.

Abb.2: Das Kapazitätspotenzial der LWB-Multi­stationen-Produktionszelle leitet sich aus der Trennung der Verfahrensprozesse Spritzgießen, Heizen, Entformen und Nachbearbeiten ab. Die Kapazitäten der einzelnen Arbeitsstationen können bedarfskonform kombiniert werden - (Bild: Prodicon).
Abb.2: Das Kapazitätspotenzial der LWB-Multi­stationen-Produktionszelle leitet sich aus der Trennung der Verfahrensprozesse Spritzgießen, Heizen, Entformen und Nachbearbeiten ab. Die Kapazitäten der einzelnen Arbeitsstationen können bedarfskonform kombiniert werden - (Bild: Prodicon).
Flexibler Multistationen-Baukasten
LWB-Multistationen-Produktionszellen sind in Kombination mit nahezu allen Vertikalmaschinen, verfügbar. Dafür steht ein Baukastensystem zur Verfügung, das alle üblichen Prozesse der Gummi-Formteileproduktion abdeckt (Abb.2).

Dessen Inhalt ist:
  • Standard-Spritzgießmaschinen der unteren Schließkraftklasse.
  • Ein 4-Achs-Roboter mit einem speziellen Übernahmekopf zum Transfer der Werkzeugplatten-Sets zwischen der Spritzgießmaschine und den Heizstationen.
  • Heiz/Press-Stationen mit kurzem Hub und auf den Artikel abgestimmter Schließkraft. Durch den modularen Aufbau kann die Anzahl der Heizstationen entsprechend den Produktionsvorgaben (Artikelausstoß) mitwachsen. Jede Heizstation kann separat geöffnet bzw. geschlossen werden, auch mit unterschiedlichen Zykluszeiten.
  • Separate Belade- und Entformstation: Bei Bedarf auch mit Leistenspreizfunktion. Zur Automatisierung der Einlegeteile-Aufgabe bzw. der Fertigteil-Entformung stehen optional Roboter zur Verfügung.
  • Systemerweiterungen: Für die Verbundteileproduktion können zusätzliche Spritzgießmaschinen, auch in Thermoplast-Ausführung, eingebunden werden.


Abb.3: Beispiel einer Batch-off-Konfektionsanlage aus dem Lieferprogramm von Prodicon - (Bild: LWB-Steinl).
Abb.3: Beispiel einer Batch-off-Konfektionsanlage aus dem Lieferprogramm von Prodicon - (Bild: LWB-Steinl).
Gummimischungs-Konfekt­ions­technik von LWB-Prodicon
Der zweite DKT-Präsentationsschwerpunkt wird die Technik und das Angebot der italienischen LWB-Tochterfirma Prodicon International Srl. sein, Hersteller von Maschinen und Anlagen zu Konfektion von Gummimischungen ist (Abb.3).

Sie entwickelt und fertigt diese Anlagen seit mehr als 40 Jahren für Gummi-Mischereien. Kunden sind insbesondere die größten Reifenhersteller der Welt. Für diese werden auf Basis von langjährigen Entwicklungskooperationen individuell maßgeschneiderte Lösungen für Greenfield- oder Brownfield-Anwendungen konzipiert.

Ein zweiter Geschäftsbereich sind hochautomatisierte Lösungen für Hersteller von allgemeinen Gummiprodukten für eine Vielzahl industrieller Anwendungen.

DKT 2022 - Deutsche Kautschuk-Tagung,
27.-30. Juni 2022, Nürnberg, Halle 9, Stand 205

Weitere Informationen: www.lwb-steinl.com

LWB-Steinl GmbH & Co KG, Altdorf

» insgesamt 22 News über "LWB-Steinl" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Aktuelle Rohstoffpreise
Neue Fachbücher
Kunststoffe in der Medizintechnik

Das Fachbuch "Kunststoffe in der Medizintechnik - Vorschriften und Regularien, Produktrealisierung, Herstellungsprozesse, Qualifizierungs- und Validierungsstrategien" ist als Leitfaden für die Anwendung von Kunststoffen in Medizinprodukten konzipiert.

Handelsvertreter-Börse

Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland? Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten? Hier finden Sie das optimale Umfeld!

3 Anfragen von Unternehmen
1 Anfragen von Handelsvertretern

» Eigene Anfragen kostenfrei inserieren