plasticker-News

Anzeige

15.05.2024, 09:15 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten    

Schmersal: Einsatz von Recyclingmaterial in Sicherheitsschaltern - Erste Vergleichsprüfungen des KIMW mit positivem Ergebnis

Die Schmersal Gruppe plant, bei der Herstellung von Sicherheitsschaltgeräten mit Kunst­stoff­ge­häuse künftig Recyclingmaterial einzusetzen - (Bild: Schmersal).
Die Schmersal Gruppe plant, bei der Herstellung von Sicherheitsschaltgeräten mit Kunst­stoff­ge­häuse künftig Recyclingmaterial einzusetzen - (Bild: Schmersal).
Die Schmersal Gruppe plant, bei der Herstellung von Sicherheitsschaltgeräten mit Kunststoffgehäuse künftig Recyclingmaterial einzusetzen. „Unser Ziel ist es, bei den im Spritzgussverfahren hergestellten Schaltern 20 Prozent Regranulat zu verwenden“, sagt Matthias Banaszek, Leiter Value Management / Innovationmanager bei Schmersal. Erste unabhängige Analysen zeigen demzufolge nun, dass Schmersal auf einem guten Weg ist, dieses Ziel zu erreichen. Das Projekt ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie von Schmersal mit dem Ziel, den CO2-Fußabdruck zu reduzieren.

Um sicherzustellen, dass das eingesetzte Recyclingmaterial keinen Einfluss auf die Qualität der Sicherheitsfunktionen habe, hat Schmersal beim Kunststoff-Institut Lüdenscheid Vergleichsprüfungen in Auftrag gegeben. Untersucht wurden Schalter aus reiner Neuware im Vergleich zu Schaltern bestehend aus 80 Prozent Neumaterial und 20 Prozent Regranulat. Getestet wurden drei verschiedene Kunststoffmaterialien: „Ultramid“, „Hostaform“ und „Frianyl“. Die Ergebnisse des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid liegen nun vor: Regranulate aus „Ultramid“ und „Hostaform“ könnten sofort eingesetzt werden, bei „Frianyl“ seien weitere produktbezogene Prüfungen erforderlich.

Anzeige

Im Rahmen der Vergleichstests untersuchte das Kunststoff-Institut Lüdenscheid eine Reihe von Parametern mit normgerechten Prüfmethoden, wie beispielsweise die Charpy-Schlagzähigkeitsprüfung nach DIN EN ISO 179-1, die zur Bestimmung der Duktilität (oder Zähigkeit) eines Kunststoffes dient bzw. auch die Dichtemessung nach DIN EN ISO 1183-1 sowie die Durchgangswiderstandsprüfung nach IEC 60093 zur Beschreibung des elektrischen Isolationsverhaltens. Hier galt es nachzuweisen, dass Schalter aus Mischwerkstoffen widrigen Umwelteinflüssen ebenso gut standhalten wie solche aus reinen Neuwerkstoffen. Dies konnte für zwei Materialien nachgewiesen werden.

Der nächste Schritt ist die Zertifizierung der Sicherheitsschalter durch den TÜV. Dann sei der Weg frei für die Serienfertigung der Schalter mit Regranulatanteil. Damit wäre Schmersal der erste Hersteller, der Rezyklat in Sicherheitsschaltern einsetzt.

Weitere Informationen: www.schmersal.com, kunststoff-institut.de

K.A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal

» insgesamt 1 News über "Schmersal" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Aktuelle Geschäftskontakte
Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Aktuelle Rohstoffpreise
Neue Fachbücher
Physikalischer Schaumspritzguss - Grundlagen für den industriellen Leichtbau

Analysiert man die Menge der kompakt gespritzten Kunststoffformteile, so kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass sich sicherlich mehr als die Hälfte davon kostengünstiger und mit besseren Toleranzen mittels Schaumspritzguss herstellen lassen.