plasticker-News

Anzeige

27.05.2024, 12:04 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten    

Alpla: Strategische Partnerschaft mit Re-Purpose zur Stärkung des Kunststoffkreislaufs in Südafrika

Die international tätige Alpla Group errichtet bis Anfang 2025 ein State-of-the-Art-Recyclingwerk in Ballito in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal - (Bild: Alpla/Re-Purpose).
Die international tätige Alpla Group errichtet bis Anfang 2025 ein State-of-the-Art-Recyclingwerk in Ballito in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal - (Bild: Alpla/Re-Purpose).
Die Alpla Group und Re-Purpose geben eine strategische Partnerschaft bekannt, um nachhaltige Verpackungslösungen zu fördern und die Wertschöpfungskette der ersten PET-Recyclinganlage von Alpla in Afrika zu stärken.

Alpla investiert nach eigenen Angaben 60 Millionen Euro in den Bau einer modernen Recyclinganlage in Ballito in der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal. Der Bau des Werkes auf dem 90.000 Quadratmeter großen Gelände ist weit fortgeschritten. Ab Anfang 2025 sollen dort jährlich mehr als 35.000 Tonnen recyceltes PET (rPET) produziert werden. Re-Purpose mit Sitz in Durban gilt als einer der Marktführer in der Rückwärtslogistik von Post-Consumer-Kunststoffabfällen durch herkunftsorientierte Sammelprogramme. Mit vier Materialrückgewinnungsanlagen in KwaZulu-Natal entwickelt und befähigt Re-Purpose lokale Gemeinden und Rückkaufzentren, beträchtliche Mengen an Kunststoffabfällen zu sammeln und umzuleiten. Gleichzeitig schafft das Modell Hunderte von Arbeitsplätzen und Einkommen für zuvor benachteiligte Menschen.

Anzeige

Die Partnerschaft verbindet die Recyclingexpertise von Alpla mit der innovativen Rückwärtslogistik von Re-Purpose. Mit vereinten Kräften wollen die beiden Unternehmen innovative Lösungen entwickeln und die Kreislaufwirtschaft vorantreiben. Gleichzeitig werden zahlreiche Arbeitsplätze in KwaZulu-Natal, den angrenzenden Provinzen und potenziell im ganzen Land geschaffen.

Verbesserte Kreislaufwirtschaft
Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Re-Purpose die Auslastung der bestehenden Ballenpressen maximieren und weitere Ballenpressen errichten, um die Sammlung von PET-Flaschen für die Bevölkerung zu erleichtern. Darüber hinaus wird Re-Purpose Alpla beim Aufbau einer strategischen Lieferantenbasis für PET-Flaschenballen unterstützen und gemeinsam mit wichtigen Stakeholdern die Reichweite der Gemeinden und Trennprogramme an der Quelle erhöhen. Ziel ist es, zur Sammlung von 5.000 Tonnen PET pro Monat beizutragen. Diese Menge wird benötigt, um die volle Kapazität der Recyclinganlage von Alpla voraussichtlich ab 2026 zu erreichen.

„Wir freuen uns sehr, durch die Partnerschaft mit Re-Purpose unseren Weg in eine nachhaltigere Zukunft zu beschleunigen. Mit der Zusammenarbeit erweitern wir unser Portfolio an Verpackungslösungen aus recyceltem PET-Material und bieten unseren Kunden in der Region innovative Alternativen für ihre Nachhaltigkeitsziele“, sagt Dietmar Marin, Managing Director Recycling Division bei Alpla.

Weitere Informationen: www.alpla.com, re-purpose.co.za

Alpla Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard, Österreich

» insgesamt 84 News über "Alpla Werke Alwin Lehner" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Aktuelle Rohstoffpreise
Neue Fachbücher
Auslegung von Anguss und Angusskanal - Spritz­gieß­werk­zeu­ge erfolgreich einsetzen

Das Angusssystem hat einen starken Einfluss auf den Spritzgießprozess. Dennoch wird in der Fachliteratur zum Spritzgießen die Gestaltung des Angusssystems und dessen Bedeutung oftmals nur am Rande behandelt.