plasticker-News

Anzeige

17.11.2020, 09:15 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten Optionen:       

Polytan: Neugegründete Tochter FormaTurf recycelt alte Kunst­rasen­plätze – Voraussichtlicher Produktionsbeginn noch 2021

Die Sport Group versteht sich als eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Kunststoff-Sportböden. Mit der Tochter Polytan besetzt das Unternehmen einen hohen Marktanteil im Neubau von Kunstrasenplätzen und Laufbahnen. Jetzt steigt das oberbayrische Unternehmen aus Burgheim auch in das Recyclinggeschäft ein. Die neugegründete Tochter FormaTurf soll ab dem kommenden Jahr aus alten Kunstrasenplätzen neue Produkte machen.

Frank Dittrich, CEO der Sport Group: „Damit decken wir als einziges Unternehmen in unserer Branche die gesamte Wertschöpfungskette beim Kunstrasen ab und schließen den Kreislauf. Wir entwickeln, wir produzieren, wir bauen ein, wir pflegen, wir bauen aus und wir recyceln.“ FormaTurf verwertet demzufolge nahezu 100 Prozent eines alten Kunstrasenplatzes, der aus dem Rasenteppich, Sand und Gummigranulat besteht. „Wir sehen einen alten Kunstrasen nicht als Müll, sondern als wertvollen Rohstoff“, so Frank Dittrich weiter. Das Ziel von FormaTurf sei es, aus dem alten Material neue, langlebige Produkte zu machen. Zu diesem Zweck baut das Unternehmen eine neue Fabrik in Deutschland.

Anzeige

In den letzten Jahren ist die Zahl der Kunstrasenplätze in Deutschland stark gestiegen. Die Lebensdauer der oberen Schicht (Rasenteppich, Sand, Einfüllgranulat) eines Platzes liegt normalerweise zwischen zehn und fünfzehn Jahren. Viele Plätze haben mittlerweile das Ende ihrer Lebenszeit erreicht oder werden es in den kommenden Jahren erreichen. Deshalb rechnet FormaTurf mit einem starken Anstieg an recycelbaren Kunstrasenplätzen in den kommenden Jahren. Damit gelangen große Mengen von Kunststoff wieder in den Wertstoffkreislauf, die sinnvoll verwertet werden können. FormaTurf kann nahezu alle verbauten Kunstrasensysteme recyceln und beschränkt sich nicht nur auf die Rücknahme von Plätzen, die von der Sport Group-Tochter Polytan eingebaut wurden.

Die Sport Group bietet den weiteren Angaben zufolge über ihre Tochter Polytan den ersten CO2-neutralen Kunstrasen an, der aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. „Wir wollen das nachhaltigste Unternehmen in unserer Branche sein. Da konnten wir die Augen vor dem Thema Recycling nicht verschließen. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit unserem Gesamtkonzept dem Kunden die bestmögliche Lösung bieten“, so Frank Dittrich.

Weitere Informationen:
www.formaturf.com, www.polytan.de, www.sportgroup-holding.com

Polytan GmbH, Burgheim

  insgesamt 3 News über "Polytan" im News-Archiv gefunden

Anzeige

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

5 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PE-LD Ballenware [€/kg]
Neue Fachbücher
Discontinuous Fiber-Reinforced Composites

Die meisten Bücher über Verbundwerkstoffe behandeln hauptsächlich Materialien, die mit Endlosfasern verstärkt sind. [mehr]