plasticker-News

Anzeige

12.05.2023, 11:26 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten    

UPM Biochemicals: Vertriebsnetz für erneuerbare Funktionsfüllstoffe ausgeweitet - Bau einer neuen Bioraffinerie im Industriemaßstab

UPM Biochemicals hat heute eine umfassende Erweiterung seines Vertriebsnetzes für „UPM BioMotion RFF“ bekanntgegeben. Die innovative Produktkategorie ist demnach zukünftig bei ausgewählten Händlern in weiten Teilen Europas und der Türkei erhältlich.

„UPM BioMotion RFF“ wird beschrieben als eine nachhaltige Alternative zu Industrieruß, gefällter Kieselsäure und anderen Füllstoffen, die in einer Vielzahl von Gummi- und Kunststoffendanwendungen eingesetzt werden, wie beispielsweise Automobilprofilen, Schläuchen, Präzisionsdichtungen, Fußböden, Schuhen, Verpackungen und Kunststoffmischungen. Durch den Ausbau des Vertriebsnetzwerks erweitert UPM Biochemicals die Reichweite von RFF auf neue Märkte und will so den nachhaltigen Wandel in der chemischen Industrie beschleunigen.

Anzeige

Hergestellt wird „UPM BioMotion RFF“ im neuen Werk in Leuna. Hier investiert UPM nach eigenen Abgaben 750 Millionen Euro in den Bau der weltweit ersten Bioraffinerie im Industriemaßstab. In der Anlage wird nachhaltig gewonnene, zertifizierte Biomasse in Biochemikalien der nächsten Generation umgewandelt. Die Bioraffinerie soll insgesamt 220.000 Tonnen pro Jahr produzieren und bis Ende 2023 in Betrieb gehen.

"Ein starkes Netzwerk von Vertriebspartnern ist das Rückgrat der Vertriebsstrategie von UPM Biochemicals. Unser Ziel ist es, schnell eine hohe Verfügbarkeit und Marktreichweite zu erreichen. Mit innovativen und nachhaltigen Produktion leisten wir unseren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der chemischen Industrie", so Dr. Christian Hübsch, Director Sales & Marketing bei UPM Biochemicals.

„UPM BioMotion RFF“ werden aus nachhaltig beschafftem, zertifiziertem Hartholz aus Wäldern in der Umgebung von Leuna hergestellt: Sie sollen einen deutlich geringeren CO2-Fußabdruck als herkömmliche Produkte auf Erdölbasis haben. Sie sollen es Unternehmen ermöglichen, auf die sich drastisch verändernden Marktbedingungen sowie auf die steigenden Erwartungen der Verbraucher an die Produktnachhaltigkeit zu reagieren.

"Mit der Inbetriebnahme unseres Werks in Leuna werden unsere Vertriebspartner die lokalen Märkte schnell erschließen. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass ihre Kunden in der Lage sind, RFF in Gummi- und Kunststoffanwendungen einzusetzen. So kann die Umweltbilanz ihrer Endprodukte unmittelbar verbessert werden“, so Dr. Christian Hübsch.

Die Liste der RFF-Vertriebshändler umfasst:

  • Lehmann&Voss&Co. (DACH-Region und Italien für Gummi; UK für Gummi und Kunststoffe)
  • Krahn Chemie Deutschland GmbH (DACH-Region für Kunststoffe)
  • Azelis (Italien für Kunststoffe; Frankreich, Türkei und Benelux für Gummi und Kunststoffe)
  • Algol Chemicals (Nordische und baltische Länder für Gummi und Kunststoffe)
  • Omya (Osteuropa sowie Spanien und Portugal für Gummi und Kunststoffe)


Um die Kollaboration mit den Vertriebshändlern zu vertiefen, organisierte UPM Biochemicals Ende April seinen ersten „RFF Distribution Summit“ in Leuna, um seine hinzugewonnenen Partner zu begrüßen und die neuen Produkt- und Anwendungskenntnisse zu präsentieren.

Weitere Informationen: www.upm.com

UPM Biochemicals, Helsinki, Finnland

» insgesamt 4 News über "UPM Biochemicals" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Aktuelle Rohstoffpreise
Neue Fachbücher
Physikalischer Schaumspritzguss - Grundlagen für den industriellen Leichtbau

Analysiert man die Menge der kompakt gespritzten Kunststoffformteile, so kommt man schnell zu dem Ergebnis, dass sich sicherlich mehr als die Hälfte davon kostengünstiger und mit besseren Toleranzen mittels Schaumspritzguss herstellen lassen.