plasticker-News

Anzeige

21.08.2015, 06:00 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten    

Akro-Plastic + AF-Color: Leichtbau im Fokus

Bild 1: Kupplungspedal mit Lagerbock aus „Akromid“ B3 ICF 20.
Bild 1: Kupplungspedal mit Lagerbock aus „Akromid“ B3 ICF 20.
Leichtbau ist nach wie vor das Thema, besonders im Automobilbau, aber auch in vielen weiteren Industriezweigen. Die Akro-PlasticC GmbH, Spezialist für anwendungsorientierte Kunststoffcompounds, fokussiert sich hierbei auf mechanisch hochbelastbare Produkte mit global gleichbleibender Qualität.

"Auf der diesjährigen Fakuma wollen wir unsere Kunden mit unserer Begeisterung für Kohlenstofffasern und Leichtbau anstecken und gemeinsam bessere Produkte kreieren", so Thilo Stier, Bereichsleiter Vertrieb und Innovation bei Akro-Plastic. Als Grundlage dazu zeigt das Unternehmen die jüngsten Ergebnisse aus umgesetzten Serienprodukten. So z.B. den prämierten Kupplungspedalblock aus dem Hause BMW, welcher den 1. Platz in der Kategorie Powertrain beim SPE Award 2015 erhalten hat (siehe Bild 1) bzw. eine 20 % leichtere Mittelkonsole aus PA 6.6 mit einem 10 % Kohlenstofffaserverstärkten "Akromid" A3 ICF 10 (siehe Bild 2).

Anzeige

Bild 2: Mittelkonsole aus „Akromid“ A3 ICF 10 schwarz (5117).
Bild 2: Mittelkonsole aus „Akromid“ A3 ICF 10 schwarz (5117).
Ferner demonstrieren die Niederzissener, wie man unter der Verwendung des Leichtbau-Polyamids "Akromid" Lite und unter Einsatz eines Treibmittelmasterbatches aus der Serie "AF-Complex" ihrer Zweigniederlassung AF-Color 50 % leichtere Produkte herstellen kann, ohne Einbußen in der Biegesteifigkeit befürchten zu müssen. Die Dichte dieses außergewöhnlichen Polyamids mit einem Biegemodul von über 12.000 MPa liegt dabei laut Anbieter unter 1 und ist somit leichter als Wasser.

Weiterhin hat der Compoundeur Langglasfaserprodukte in sein Sortiment aufgenommen, die auf der Fakuma 2015 erstmals vorgestellt werden. "Wir stellen hier das weltweit erste langfaserverstärkte Polyketon ("Akrotek" PK LGF) vor, welches die bisher höchste Festigkeit eines verstärkten Polyketons ausweist", so Stier. Dieses Produkt eignet sich nach seiner Aussage besonders für Anwendungen in der Nähe von aggressiven Chemikalien und hoher Belastung, wie zum Beispiel Batteriesäure oder Zinkchlorid.

Laut Anbieter erreicht die ohnehin sehr niedrige Neigung zum Kriechen mit dem 40 % Langglasfaser verstärkten Polyketon einen neuen Spitzenwert. Abgerundet wird das Portfolio vom "Akroloy" PA LGF, einem teilaromatischen Polyamid mit Festigkeiten über 300 MPa und nahezu gleichbleibender Mechanik nach der Wasseraufnahme.

Weitere Informationen:
www.akro-plastic.com, www.af-color.com, www.kdfeddersen.com

Fakuma 2015, Friedrichshafen, 13.-17.10.2015, Halle B2, Stand 2209

Akro-Plastic GmbH + AF-Color, Niederzissen

» insgesamt 73 News über "Akro-Plastic" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Aktuelle Rohstoffpreise
Handelsvertreter-Börse

Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland? Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten? Hier finden Sie das optimale Umfeld!

1 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

» Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Neue Fachbücher
Einführung Kunststoffrecycling - Ökonomische, ökologische und technische Aspekte der Kunststoffabfallverwertung

Das Fachbuch "Einführung Kunststoffrecycling - Ökonomische, ökologische und technische Aspekte der Kunststoffabfallverwertung" zeigt das oftmals unterschätzte Marktpotenzial von Kunststoffrecycling, indem es wirtschaftliche, ökologische und technische Aspekte des Themas beleuchtet.