plasticker-News

Anzeige

18.09.2023, 06:00 Uhr | Lesedauer: ca. 3 Minuten    

Beck Automation: Hochpräzise IML-Lösung für Medical-Anwendungen

Beck Medical IML - (Bilder: Beck Automation).
Beck Medical IML - (Bilder: Beck Automation).
Das auf der Fakuma 2023 neu vorgestellte System Beck Medical IML ist laut Anbieter ein hochpräzises Fertigungssystem, das speziell für die Herstellung medizinischer Komponenten konzipiert wurde. Die Anwendung ist Teil eines Gemeinschaftsprojektes mit den Partnern Arburg, Intravis, Kebo und MCC Verstraete. Die Partner setzten sich zum Ziel, ein System zu entwickeln, dass unter Verwendung neuer Technologien hochpräzises IML in großen Stückzahlen ermöglicht.

„Unsere Erfahrung aus mehr als 35 Jahren im IML-Bereich setzt nun auch in der Fertigung von medizinischen Komponenten neue Massstäbe. An die Stelle aufwendiger- und störungsanfälliger Produktionsschritte mit großen logistischen Aufwänden tritt eine End-to-End Fertigung, die präzise, hocheffizient, hygienisch und wiederholgenau auf kleinstem Raum eingesetzt werden kann“, stellt Ralf Ziemer, Vertriebsverantwortlicher für den Bereich Medical bei der Beck Automation, das neue Produkt vor.

Anzeige

Ein verwindungsarmer, pulverbeschichteter Stahlprofilrahmen bildet die Grundlage des Beck Medical IML. Die Anlagenkonzeption basiert auf einem modularen Aufbau, wo jeder einzelne Produktionsschritt einem Modul zugeordnet wird. „Jedes Modul erfüllt somit eine spezifische Aufgabe. Das Gesamtsystem wird praktisch im Baukastenprinzip zusammengesetzt“, führt Ziemer weiter aus. In diesem Prinzip lassen sich Fertigungseinheiten für das Verschrauben, Verschweissen, Bedrucken oder Verpacken hinzufügen. Alle Bewegungsabläufe werden durch Servo- und Schrittmotoren neuer Generation energieeffizient ausgeführt. „Wir unterscheiden den IML-Fertigungsbereich vom Weiterverarbeitungsbereich. Beide Bereiche sind stabil miteinander verbunden, können per Knopfdruck voneinander getrennt werden und erlauben so den optimalen Zugang“, so Ziemer.

Hochpräziser Label-Justierkopf von Beck zum Ausgleichen von Ungenauigkeiten
Hochpräziser Label-Justierkopf von Beck zum Ausgleichen von Ungenauigkeiten
Der IML-Bereich beinhaltet die Label-Magazine, den Label-Transport, das Auflegen der Label auf die Einlegekerne und bei Produkten, die hohe Genauigkeit erfordern, die Label-Justierung. Die Justierung der Label, bei der die durch die Herstellung entstehende print-to-cut Toleranz ausgeglichen wird, erfolgt über den hochpräzisen Label-Justierkopf von Beck. Der Label-Justierkopf vermisst jedes einzelne Label mittels Lasersensoren und gleicht Ungenauigkeiten aus. Hierzu wird das Label in zwei Achsen und einem Winkel verschoben. Im medizinischen Bereich, wo Label sehr klein sein können, werden die Label-Justierköpfe in einer Zentrierplatte angeordnet und nicht auf dem sich bewegenden Hauptarm. Dadurch lassen sich störende Vibrationen vermeiden. Das nachjustierte Label wird mittels Transfergreifer auf den Einlegekern aufgelegt und elektrostatisch aufgeladen. Das somit optimal platzierte Label wird vakuumunterstützt in die Kavität der Spritzgiessform eingebracht. Die Verstellkopf-Technologie gewährleistet, dass nicht die Schnittkanten die Position der Dekorierung oder funktioneller Elemente bestimmen.

Der Verarbeitungsbereich beinhaltet die zentrale Transporteinheit, um die sich verschiedene Fertigungsmodule im Baukastenprinzip anordnen lassen. Das Einlegen der Label und die Entnahme der Fertigteile können parallel oder sequenziell erfolgen. Die Eingriffszeiten des Roboters von 1,0-1,4s (Signal zu Signal) haben somit keinen oder nur minimalen Einfluss auf die Zykluszeit. Ein vollständig integriertes Vision-System sichert eine hundertprozentige Qualitätskontrolle. Alle Schlechtteile werden automatisch ausgeschleust. „Das Erkennen von Fehlern in Echtzeit bietet die Möglichkeit des sofortigen Eingriffs in die Prozessparameter und reduziert die Ausschussrate signifikant“, betont Ziemer. Die Gutteile werden anschließend der weiteren Verarbeitung oder der Verpackungseinheit zugeführt.

Die neue Anlage Beck Medical IML wird auf der Fakuma 2023 am Stand A3-3103 von Arburg ausgestellt. Beck selbst ist mit weiteren IML-Systemen an seinem Stand A1-1519 sowie am Stand B3-3119 von Netstal vertreten.

Fakuma 2023, Friedrichshafen, 17.-21. Oktober 2023, Halle A1, Stand 1519

Weitere Informationen: www.beck-automation.com

Beck Automation AG, Oberengstringen, Schweiz

» insgesamt 16 News über "Beck Automation" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Jetzt Kosten im Einkauf senken!
Neuware-Restmengen, Regranulate oder Mahlgüter für Ihre Produktion erhalten Sie in der Rohstoffbörse.

Neue und gebrauchte Maschinen & Anlagen finden Sie in der großen Maschinenbörse.

Kostenfreie Nutzung aller Börsen! Registrieren Sie sich jetzt!

Neue Fachbücher
Kunststoffe in der Medizintechnik

Das Fachbuch "Kunststoffe in der Medizintechnik - Vorschriften und Regularien, Produktrealisierung, Herstellungsprozesse, Qualifizierungs- und Validierungsstrategien" ist als Leitfaden für die Anwendung von Kunststoffen in Medizinprodukten konzipiert.

Aktuelle Rohstoffpreise