Plasticker-News

Anzeige

15.05.2019, 11:11 Uhr | Lesedauer: ca. 2 Minuten Optionen:       

UBQ Materials: Verarbeitung von unsortiertem Siedlungsabfall zu einem thermoplastischen Verbundwerkstoff - Israelisches Start-up prüft Expansion nach Deutschland

UBQ Materials, ein israelisches Start-up mit Sitz in Tel Aviv, berichtet, ein patentiertes Verfahren entwickelt zu haben, mit welchem unsortierter Siedlungsabfall - von Gemüseresten, Hühnerknochen, verschmutzten Kartonagen über Joghurtbecher bis hin zu Mischkunststoffen - zu einem thermoplastischen Verbundwerkstoff ("UBQ Material") verarbeitet werden kann. Dieser Werkstoff wird demzufolge als rieselfähiges Granulat angeboten, welches sich ähnlich wie Standardthermoplaste per Extrusion oder im Spritzguss verarbeiten lasse. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, kann der in dem neuen Verfahren erzeugte thermoplastische Verbundwerkstoff, das UBQ Material, so zur Produktion von Gebrauchsgütern wie beispielsweise Mülleimern, Versandpaletten, Rohren, Blumentöpfen oder Sitzschalen von Stühlen verarbeitet werden.

Das UBQ Material, welches selbst auch wiederum recyclingfähig sein soll, soll so bei vielen Anwendungen Neuware aus gängigen Kunststoffen wie PE-HD, PE-LD, PP und sogar PVC ersetzen können.

Anzeige

UBQ betreibt nach eigenen Angaben bereits eine Pilotanlage in Israel, mit einer Produktionskapazität von einer Tonne dieses Materials pro Stunde. Diese Anlage soll auf eine Kapazität von über 100.000 Tonnen pro Jahr skalierbar sein, unabhängig von Standort, Klima und den spezifischen Abfällen, die an einem bestimmten Standort verfügbar sind. Das Unternehmen prüft aktuell eine Expansion nach Deutschland und sondiert hierbei mögliche Kooperationen.

Den weiteren Angaben des Unternehmens zufolge ermöglicht die UBQ-Lösung der Industrie, ihren CO2-Fußabdruck auf eine Weise zu reduzieren, die in der Kunststoffindustrie bis dato unerreicht sei. „UBQ Material“ wurde demnach auf der Grundlage einer Ökobilanz von Nachhaltigkeitsführern Quantis Intentional und ESG Matters als „Klimapositivstes Material der Welt“ eingestuft. Laut Quantis reduziert jede produzierte Tonne UBQ-Material 12 Tonnen C02-Emissionen über einen Zeitraum von 20 Jahren.

Kontakt:
Karl-Heinz Wiebusch
Consulting & More
40764 Langenfeld
Deutschland/Germany
khw300@aol.com
Mobil ++4917645948476
Tel. ++492173106702





Weitere Informationen:
www.ubqmaterials.com, www.sdgwiki.com, www.quantis-intl.com

UBQ Materials, Tel Aviv, Israel

  insgesamt 1 News über "UBQ" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


  zurück zum Seitenanfang


Premium-Partner
Top News / Meist gelesen
Apps für die Kunststoffbranche
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

Jetzt anmelden!

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Aktuelle Rohstoffpreise
Preise von Angeboten
in der Rohstoffbörse
PA 6.6 Mahlgut [€/kg]
Deutsches Kunststoff Museum
Das Exponat des Tages

Handelsvertreter-Börse
Benötigen Sie für Ihre Produkte und Dienstleistungen Vertriebspartner im In- und Ausland?
Oder können Sie selbst eine Vertretung anbieten?
Hier finden Sie das optimale Umfeld!

5 Anfragen von Unternehmen
2 Anfragen von Handelsvertretern

Eigene Anfragen kostenfrei inserieren

Neue Fachbücher
Ceresana Research: Neuer Marktreport zu Flammschutzmitteln

Im Brandfall können Additive die entscheidenden Sekunden für die Rettung verschaffen. „Flammschutzmittel verzögern die Entzündung brennbarer Materialien, etwa von Kunststoffen, Textilien oder Holz“, erläutert Oliver Kutsch, der Geschäftsführer von Ceresana. [mehr]