plasticker-News

Anzeige

29.11.2023, 09:05 Uhr | Lesedauer: ca. 3 Minuten    

Polykemi + Scanfill: ISCC Plus-Zertifizierung abgeschlossen

Jörgen Andersson, Qualität- und Umweltmanager bei der Polykemi-Gruppe - (Bild: Polykemi).
Jörgen Andersson, Qualität- und Umweltmanager bei der Polykemi-Gruppe - (Bild: Polykemi).
Der schwedische Compoundeur Polykemi AB und seine Tochtergesellschaft Scanfill AB sind jetzt nach ISCC plus zertifiziert. Die Zertifizierung garantiert eine lückenlose Rückverfolgung in der Produktion und Lieferung von bio-zertifizierten Kunststoffrohstoffen nach dem Massenbilanzprinzip - ein weiterer Schritt zu mehr Nachhaltigkeit und einem reduzierten CO 2-Fußabdruck.

Die ISCC plus-Zertifizierung ist Teil der globalen Anstrengungen der Polykemi-Gruppe für eine fortschrittliche und nachhaltige Industrie, aber auch ein natürlicher Vorgang aufgrund des wachsenden Kundenbewusstseins.

„Wir müssen in der Lage sein zu zeigen, wie wir vorgehen, um den CO2-Fußabdruck unserer Materialien zu reduzieren. Das ist nicht mehr nur eine Bitte der Kunden, sondern eine Aufforderung. Die erhaltene Zertifizierung ermöglicht es uns, qualitativ hochwertige Materialien anzubieten, die die Menge an fossilen Rohstoffen und letztlich den CO2-Fußabdruck reduzieren“, sagt Jörgen Andersson, Qualität -und Umweltmanager bei der Polykemi-Gruppe.

Anzeige

Biobasierte und biozirkuläre Materialien werden rückverfolgbar
Als biobasiert wird jedes Material bezeichnet, dessen Rohstoff aus Pflanzen gewonnen wird (zum Beispiel Mais oder Zuckerrohr) während sich der Begriff biozirkulärfähig auf den Teil des bio-basierten Materials bezieht, dessen Rohstoff aus biologischen Rückständen stammt (zum Beispiel gebrauchtes frittiertes Öl aus der Gastronomie oder Abfälle aus der Forstwirtschaft).

„Technisch gesehen konnten wir diese Art von sowohl biobasierten als auch biozirkulären Materialien schon vorher anbieten, aber jetzt können wir mit Zertifikaten die Menge angeben, die unser Lieferant von Biomaterial in seinem Prozess verwendet hat und wie groß die Menge dann schlussendlich ist, die in unseren Materialien verwendet wird und dem Kunden eine genaue Rückverfolgung bieten“, sagt Jörgen Andersson.

Einführung neuer, zertifizierter Qualitäten
Zeitgleich mit der erhaltenen Zertifizierung führt Polykemi zwei neue Materialien in die „Natucomp"-Material Familie ein. Bei diesen Qualitäten handelt es sich um zwei Typen von bio-zirkulären PP Compounds, die aus massenbilanzierten Rohmaterialien hergestellt werden und zwar „Natucomp BPPH GF5030HC“ + „Natucomp BPP EP317R UV“ (fossile Alternative entsprechend „Polyfill PPH GF5030HC“ + „Polyfill PP EP317R UV“ bzw. entsprechender Rezyclat Compound Alternative).

„Der Unterschied in der Materialqualität zwischen unseren biozirkulären PP-Compounds und konventionellen PP-Compounds ist eigentlich gar nicht vorhanden. Die Materialien haben die gleichen technischen Eigenschaften. Der Unterschied liegt in dem Anteil an fossilen Rohstoffen, der bei den biozirkulären Materialien geringer ist, was zu einer geringeren Klimabelastung führt“, so Jörgen Andersson.

Zertifizierung von recycelten Materialien
Die Zertifizierung gilt für Polykemi AB und Scanfill AB. Aber auch die Tochtergesellschaft Rondo Plast AB, die für den Vertrieb und Entwicklung von Recycling-Compounds in Skandinavien zuständig ist, hat das Projekt mitinitiiert, um die gleiche o.ä. Zertifizierung zu erhalten.

„Eine Zertifizierung für Rondo würde bedeuten, dass die Kunden von Rondo und Polykemi Materialien auf Basis von recycelten Rohstoffen mit Zertifikaten kaufen können, was die Rückverfolgung der Materialien in der Produktionskette für die Kunden offenlegt. Allerdings ist der Zertifizierungsprozess bei recycelten Rohstoffen umfangreicher und komplexer und erfolgt daher erst in einem zweiten Schritt“, sagt Jörgen Andersson.

Weitere Informationen: www.polykemi.com, www.polykemi.de, www.scanfill.se

Polykemi AB + Scanfill AB, Ystad, Schweden

» insgesamt 53 News über "Polykemi + Scanfill" im News-Archiv gefunden

Ihre News im plasticker? Bitte senden Sie Ihre Pressemitteilungen an redaktion@plasticker.de!


» zurück zum Seitenanfang


Top News / Meist gelesen
plasticker Newsletter
Wir informieren Sie schnell, umfassend und kostenlos über das, was in der Branche passiert.

» Jetzt anmelden!

» Weiterempfehlen

Machen Sie Ihre Reste zu Geld!
Sie haben Neuware-Restmengen, Mahlgüter oder Produktionsabfälle?

Dann veräußern Sie diese kostenlos
in der Rohstoffbörse.

Für Ihre ausrangierten Maschinen und Anlagen finden Sie Abnehmer in der Maschinenbörse.
Neue Fachbücher
Auslegung von Anguss und Angusskanal - Spritz­gieß­werk­zeu­ge erfolgreich einsetzen

Das Angusssystem hat einen starken Einfluss auf den Spritzgießprozess. Dennoch wird in der Fachliteratur zum Spritzgießen die Gestaltung des Angusssystems und dessen Bedeutung oftmals nur am Rande behandelt.

Aktuelle Rohstoffpreise